Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Polizei will Elektroschocker
Brandenburg Brandenburgs Polizei will Elektroschocker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 29.12.2017
Ein sogenannter Taser. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger Polizei plant, den Einsatz von Elektroschockern zu testen. Die Polizei habe dem Innenministerium einen entsprechenden Vorschlag vorgelegt, sagte der Sprecher Torsten Herbst am Freitag. Falls das Innenministerium zustimmt, hofft die Behörde, Mitte 2018 mit einer einjährigen Testphase beginnen zu können.

Lückenschluss zwischen Schusswaffe und Schlagstock

In der Pilotphase sollen die dritte Hundertschaft der Bereitschaftspolizei in Cottbus und die Polizeiinspektion Elbe-Elster insgesamt 20 sogenannte Taser erhalten. Die Polizei verspreche sich davon, „die Lücke zwischen dem Einsatz von Schusswaffen und dem Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray zu schließen“, sagte Herbst.

Als Beispiel nannte der Sprecher einen Fall von Januar 2017, als ein Kampfsportler in Guben (Landkreis Spree-Neiße) vier Polizisten angriff und verletzte, obwohl sie Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzten. Der Brandenburger Landesverband der Polizeigewerkschaft forderte damals, Polizisten besser zu schützen - etwa durch Körperkameras oder durch Elektroschocker.

Im März hatte sich das Polizeipräsidium Potsdam die Elektroschocker vorführen lassen. In Berlin sind bereits einige Streifenbeamte in den Stadtteilen Mitte und Kreuzberg mit Tasern ausgestattet. Die Testphase soll drei Jahre laufen.

Von Camilla Kohrs

Voll im Bundestrend: Emma und Ben sind die beliebtesten Vornamen in Brandenburg im Jahr 2017. Das ergab eine Auswertung durch den Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg bei Hamburg. Er benennt auch ungewöhnliche Vornamen, Aufsteiger und gibt sogar einen Ausblick auf 2027.

29.12.2017

Wieder steht uns ein langes Wochenende bevor. Wieder ist Zeit, etwas Besonderes zu unternehmen. Die MAZ hat in ihrem Veranstaltungskalender gestöbert und gibt Ausgehtipps – von Ausstellung bis Pyro-Show.

29.12.2017

Geldsegen für zwei Kliniken im Märkisch-Oderland: Sie bekommen aus dem Krankenhausstrukturfonds mehrere Millionen Euro. Die Mittel sollen besonders in zwei Bereiche investiert werden.

28.12.2017
Anzeige