Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizei informiert zur Rettungsgasse
Brandenburg Polizei informiert zur Rettungsgasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 24.10.2017
Quelle: dpa
Potsdam

An drei Autobahn-Raststätten im Land Brandenburg werden Autofahrer in dieser Woche darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig Rettungsgassen auf vollen Straßen sind. „Rettungsgassen retten Leben“, sagte Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse am Dienstag zum Auftakt an der Raststätte „Am Kahlberg Ost“ an der Autobahn 13.

Sobald es auch nur im Ansatz zur Staubildung komme und man in Schritttempo fahre, müssten sich Autofahrer richtig einordnen, damit Rettungskräfte schnell zur Unfallstelle durchkämen.

Weitere Aktionen sind am Mittwoch auf der Raststätte „Linumer Bruch Nord“ (A24) und am Donnerstag auf der RaststätteMichendorf Nord“ (A10) geplant. Es ist bereits die zweite Aktionswoche dieser Art im Land Brandenburg.

Immer wieder klagen Rettungskräfte bei Unfällen darüber, dass keine ausreichenden Rettungsgassen gebildet wurden:

Am 4. Oktober mussten die Retter bei einem Unfall auf der A 10 zwischen Ludwigsfelde und Nuthetal zu Fuß zur Unfallstelle laufen, weil mit ihren Fahrzeugen kein Durchkommen war.

Im Juli wollten Autofahrer nach einem Unfall auf der A 10 zwischen Falkensee und Brieselang dem Stau entkommen und haben die Rettungsgasse in entgegengesetzter Richtung befahren und damit blockiert.

Lesen Sie auch:

Bußgeldkatalog: Diese Verstöße werden jetzt richtig teuer

Von Alexander Riedel

Die Zahl der Fälle an den Verwaltungsgerichten sind in Brandenburg weiterhin extrem hoch. Vor allem Asylklagen beschäftigen die Richter. Sie kommen mit der Bearbeitung kaum hinterher. Die CDU warnt vor einem Kollaps. Hintergrund sind neue Zahlen, die zeigen, wie unterbesetzt die Gerichte sind.

26.10.2017
Brandenburg Sozialpolitik in Brandenburg - Arme Kinder bleiben arm

61000 Kinder im Land Brandenburg lebten im Jahr 2015 in Haushalten, die Grundsicherungsleistungen erhielten. Die Zahl ist nicht neu. Neu ist aber die Nachricht, dass Kinder armer Familien auch dauerhaft arm bleiben. Das fand die Bertelsmann-Stiftung in einer Langzeitstudie heraus. Brandenburgische Sozialpolitiker fordern mehr Engagement von der Regierung.

23.10.2017

Noch einmal im alten DDR-Charme wohnen wie früher? bald ist das möglich, jedoch nur, wenn Sie Millionär sind. Eine Berliner Immobilienfirma bietet den ehemaligen Kinosaal der SED bald als Wohnloft an. Kostenpunkt: Vier Millionen Euro für 329 Quadradmeter. Viele Interessenten haben sich bereits gemeldet.

23.10.2017