Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizei konfisziert 150 Handys in Gefängnissen
Brandenburg Polizei konfisziert 150 Handys in Gefängnissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 06.07.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Potsdam

In Brandenburger Gefängnissen sind im vergangenen Jahr rund 150 illegal eingeschleuste Mobiltelefone sichergestellt worden. Im Vorjahr waren es 109, wie das Justizministerium am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Oft wurden die Handys von Gefangenen nach dem Ausgang eingeschmuggelt. Auch Besucher „versorgten“ Häftlinge mit den verbotenen Telefonen.

In zwei Fällen bestätigte sich der Verdacht, dass Bedienstete Mobiltelefone eingeschmuggelt hatten. In wenigen weiteren Fällen dauern die Ermittlungen noch an.

Eines der konfiszierten Handy gehört auch zu Maurice M. Er ist wegen Mordes an der damals 14-jährigen Alyssa aus Eichwalde verurteilt worden. Seit dem 22. Juni ist das Urteil rechtskräftig. Bei M. ist Anfang 2015 in der Zelle ein Handy gefunden worden. Er nutzte es hauptsächlich, um sich damit Porno-Bilder anzuschauen.

CDU-Politiker fordert Handyblocker und bessere Kontrollen

Der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Danny Eichelbaum, warf dem Justizministerium Versagen vor. Es sei nicht hinnehmbar, dass Häftlinge in den Gefängnissen des Landes mit eingeschleusten Mobiltelefonen ihre kriminellen Machenschaften fortführten. Der Einsatz von Handyblockern müsse stärker geprüft, die Besucherkontrollen müssten erhöht werden.

Zum Aufspüren verbotener Handys werden nach Angaben des Ministeriums in den Anstalten Detektoren eingesetzt. Ein Gefängnis – dessen Name aber nicht bekannt gegeben wird – erprobt derzeit eine Anlage zum Stören unerlaubter Mobilfunkkommunikation.

Von MAZonline mit dpa

Der Medienkongress M100 in Potsdam ist einer der wichtigsten seiner Art in Deutschland. Dieses Jahr wird Bundeskanzlerin Angela Merkel dort die Hauptrede halten. Bei der Medienkonferenz wird der „M100 Media Award“ an bedeutende Persönlichkeiten vergeben.

06.07.2016

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden in Brandenburg 6841 neue Asylsuchende registriert. Das teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Zum Vergleich: Im zweiten Halbjahr 2015 kamen mehr als 15.000 Zuwanderer ins Land. Eine große Anzahl stammt aus der Russischen Föderation, vor allem aus Tschetschenien.

06.07.2016
Politik Verschärfung des Sexualstrafrechts - Im Intimbereich des Rechts

„Nein heißt Nein“: Dieser im Alltag unmissverständliche Satz soll künftig auch im Sexualstrafrecht gelten. Wer ein „Nein“ ignoriert, könnte dafür bis zu 10 Jahre im Gefängnis landen. Juristen befürchten nun, das Sex zu einem Abenteuer mit ungewisse Ausgang werden könnte.

06.07.2016