Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
“Polizei light“ soll Einbrüche verhindern

Reaktionen auf Vorschlag des Innenministers “Polizei light“ soll Einbrüche verhindern

Ein „abenteuerlicher“ Vorschlag: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will verstärkt Wachpolizisten mit Kurzzeitausbildung einsetzen, um der wachsenden Zahl von Wohnungseinbrüchen zu begegnen. Doch eine „Polizei light“ stößt bei der Gewerkschaft und bei Politikern auf Ablehnung.

Voriger Artikel
Günther Jauch verliert Streit um Hochzeitsfotos
Nächster Artikel
Neue Riesen-Pipeline führt durch Brandenburg

Die Zahl der Wohnungseinbrüche nimmt dramatisch zu.

Quelle: dpa

Berlin, Hannover. Der Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), mit Wachpolizisten Wohnungseinbrüche zu verhindern, stößt bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP) nicht auf Gegenliebe. Dafür brauche man richtige Polizisten, sagte die Berliner GdP- Landesvorsitzende Kerstin Philipp dem Radiosender 104.6 RTL am Donnerstag. Die Ausbildung zum Schutz- und Kriminalpolizisten dauere zu Recht drei Jahre. Auch die Frage der Befugnisse und der rechtlichen und persönlichen Absicherung sei ungeklärt, so Philipp.

„Befremdlicher Vorschlag“

Auch SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), verstärkt Wachpolizisten mit Kurzzeitausbildung einzusetzen, zurückgewiesen: „Das ist ein befremdlicher Vorschlag“, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Damit würde eine Art Polizei light geschaffen. Ich finde es abenteuerlich, bewaffnete Leute, die nur eine Kurzausbildung absolviert haben, in Wohngebiete zu schicken“, erklärte Barley.

„Wir brauchen richtige Polizisten“

Sie betonte, dass sich die SPD für die Aufstockung der Bundespolizei eingesetzt habe. „Sicherheit ist wichtig, deshalb hat die SPD dem Bundesinnenminister 3000 zusätzliche Bundespolizisten in den Haushalt reinverhandelt – jetzt will er Sicherheitsprobleme mit einer Hilfspolizei lösen.“ Das sei keine gute Idee. „Was wir brauchen sind richtige und gut ausgebildete Polizisten“, sagte Barley.

Nur wenige Monate Ausbildung für Wachpolizisten

Thomas de Maizière hatte der „Rheinischen Post“ gesagt, angesichts der steigenden Zahl von Wohnungseinbrüchen sollten mehr Hilfspolizisten eingesetzt werden - „als Wache in besonders belasteten Vierteln“. Die Einsatzkräfte, auch Wachpolizisten genannt, dürfen bereits nach einer wenige Monate dauernden Ausbildung ihren Dienst antreten, haben jedoch weniger Befugnisse als Polizeibeamte.

Lesen Sie auch:

Einbrecher lieben Berlins „Speckgürtel“

Nur jeder sechste Einbrecher wird ertappt

Von RND und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg