Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizei räumt erneut Fehler im Fall Amri ein
Brandenburg Polizei räumt erneut Fehler im Fall Amri ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 25.09.2017
Der Breitscheidplatz in Berlin. Hier verübte Anis Amri am 19. Dezember 2016 einen Terroranschlag. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei hat erneut Fehler direkt nach dem islamistischen Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt eingeräumt. Polizeipräsident Klaus Kandt sagte am Montag im Innenausschuss, am Abend des 19. Dezember 2016 es sei vieles gut gelaufen, es habe aber auch Schwächen gegeben. „Haben Sie wirklich erwartet, dass die Polizei keine Fehler macht? Ist das eine realistische Vorstellung?.“ Es habe eine extreme Informationsdichte und die Lage nach dem Anschlag sei eine große Herausforderung gewesen, „die so einfach nicht zu bewältigen ist“.

Direkt nach dem Anschlag zu spät reagiert

Kandt bestätigte damit auch einen polizeiinternen Bericht zum Ablauf des Abends nach dem Anschlag mit zwölf Toten. Diese Analyse einer „Nachbereitungskommission“ war kürzlich bekannt geworden. Demnach hatte die Polizei direkt nach dem Anschlag zu spät reagiert.

Lesen Sie hierzu auch

Innensenator zeigt eigenes LKA im Fall Amri an

Keine Sondersitzung zum Fall Amri

Fall Amri: Richter kritisiert die Behörden

Von MAZonline

Nach dem erfolgreichen Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel steht die Berliner Landesregierung unter Druck. Regierungschef Michael Müller kündigte Verhandlungen mit den Mitgesellschaftern Brandenburg und Bund an. Doch in Potsdam reagiert man zurückhaltend. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) lehnt einen Weiterbetrieb ab.

25.09.2017

Bei einem Arbeitsunfall im Tagebaugebiet ist ein Baggerfahrer mit seinem Fahrzeug in ein Schlammloch gerutscht. Das Unglück ereignete sich auf einer Rekultivierungsfläche. Danach begann eine längere Suche nach dem 60-Jährigen. Feuerwehrleute bargen ihn später.

22.03.2018

Für Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) zeigt sich in den Wahlergebnissen bundesweit unzureichendes Feingefühl für Ost-West-Unterschiede. „Ausblutende und frustfördernde Landstriche“ dürften nicht sich selbst überlassen werden – in ganz Deutschland.

25.09.2017
Anzeige