Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Polizei stellt Suche nach Wolf-Köpfer ein

Keine Spuren Polizei stellt Suche nach Wolf-Köpfer ein

Nach knapp zwei Jahren sind die Ermittlungen zu einem geköpften Wolf in Brandenburg eingestellt worden. Es habe sich trotz aller Aufrufe keine Zeugen gemeldet. Wer der Täter der schlimmen Tat ist, bleibt somit ungeklärt.

Voriger Artikel
Rot-Rot, Erklärungsnot
Nächster Artikel
Fünf Lola-Chancen für „Er ist wieder da“


Quelle: dpa

Potsdam. Ein Mann machte Anfang August 2014 einen grausamen Fund. Am Rand einer Bundesstraße am Naturschutzgebiet südlich von Lieberose (Dahme-Spreewald) lag ein geköpfter Wolf.

Eine Computertomografie ergab damals die Todesursache: illegaler Abschuss. „Eine Splitterwolke ist auf dem Gerät sofort sichtbar“, erklärte Steven Seet, Pressesprecher des Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Das Tier war ein Rüde, etwa zwei bis drei Jahre alt. Die Experten stellten fest, dass der Kopf des toten Wolfes erst nach einem tödlichen Schuss abgetrennt wurde. Katharina Weinberg, Geschäftsführerin des Naturschutzbundes Brandenburg, glaubt, dass der Rüde nicht am Fundort getötet wurde. Trennt man einen Kopf ab, fließt viel Blut - diese Spuren fehlten aber. Der Kadaver war bereits in einem Stadium der Verwesung. Der Täter hatte den Wolf direkt unter dem Naturschutzschild abgelegt. „Provokation“, sagt Weinberg kurz nach dem Fund.

Jetzt, knapp nach zwei Jahren nach der schrecklichen Tat, sind die Ermittlungen zu dem geköpften Wolf in Brandenburg eingestellt worden. “Es haben sich keine Zeugen gemeldet, die zur Aufklärung der Tat hätten beitragen können“, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus mit. Somit bleibe unklar, wer der Täter ist.

Damit wurde bereits der zweite Fall eines getöteten Wolfes zu den Akten gelegt. Wenige Monate nach der Bluttat in Lieberose wurde auf einem Feld bei Hirschfeld (Elbe-Elster) ein zweites geköpftes Tier gefunden. Unbekannte hatten am zweiten Weihnachtsfeiertag eine junge Wölfin an der Landesgrenze zu Sachsen erschossen und ihr den Kopf als Trophäe abgetrennt.

Hier wurden die Ermittlungen wegen schwieriger Spurenlage schon früher abgeschlossen, im Fall Lieberose hatten sich Ermittler noch Hinweise durch eine Tasse erhofft, die in der Nähe des Tatorts gelegen hatte. Aber auch diese Spur brachte die Ermittlungen nicht voran.

Diese Tasse lag am Fundort

Diese Tasse lag am Fundort.

Quelle: Polizei

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg