Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizeihubschrauber attackiert: 18 Monate Haft
Brandenburg Polizeihubschrauber attackiert: 18 Monate Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 18.10.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Weil er einen Polizeihubschrauber mit einem starken Laserpointer geblendet hatte, ist ein Mann zu einem Jahr und sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach den 22-jährigen Krankenpfleger am Mittwoch unter anderem des versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und der versuchten gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Bei einem solchen Angriff seien katastrophale Konsequenzen möglich, hieß es im Urteil. Der Angeklagte hatte zuvor pauschal gestanden.

Zu dem Angriff war es bei Straßenkrawallen linksautonomer Gruppen im Stadtteil Friedrichshain gekommen. Der vorbestrafte 22-Jährige hatte laut Anklage einen mit drei Beamten besetzten Hubschrauber anvisiert, der den Bereich der Rigaer Straße ausleuchten und festgestellte Straftaten mittels Videotechnik dokumentieren sollte. 55 Sekunden lang habe das grüne Licht den Hubschrauber getroffen. Die Insassen seien unverletzt geblieben, weil sie sich mit Nachtsichtbrillen und durch das Verändern ihrer Sitzposition schützen konnten.

Polizeimeldungen >

Von Anne Baum

Es sind goldene Zeiten für das märkische Handwerk: Vor allem getrieben durch die rege Bautätigkeit sind die Auftragsbücher vieler Betriebe prall gefüllt. Das geht aus den Konjunkturumfragen hervor. Die Firmen könnten noch mehr Aufträge abwickeln, aber Personal fehlt. Für die Kunden heißt das: Lange Wartezeiten und steigende Preise.

18.10.2017

Etwa drei Viertel der Eltern wünschten sich inzwischen einen Ganztagsplatz für ihr Kind. Davon ist Brandenburg weit entfernt. Der angestrebte Ausbau der Ganztagsschule ist ins Stocken geraten. Die Hälfte aller märkischen Schüler wird nicht bis in den Nachmittag betreut.

18.10.2017

Nebel in großen Teilen Brandenburgs. Die Sicht beträgt an einigen Orten nur wenige Meter. Die Polizei mahnt die Autofahrer zur erhöhten Aufmerksamkeit: „Runter vom Gas.“ Auf der A 10 kam es aufgrund der Sichtverhältnisse zu einem schweren Lkw-Unfall. Ein Fahrer rettet sich mit einem Sprung über die Leitplanke.

19.10.2017
Anzeige