Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Polizeiruf 110“ mit Jürgen Vogel ein Quotenhit
Brandenburg „Polizeiruf 110“ mit Jürgen Vogel ein Quotenhit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 30.04.2018
Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) fängt ihren ersten Fisch mit bloßen Händen! Fachmännischer Ratgeber: ihr Gastgeber Lennard Kohlmorgen (Jürgen Vogel). Quelle: rbb/Oliver Feist
Potsdam

Jürgen Vogel hat einen neuen Grund zum Feiern: Der Brandenburger „Polizeiruf 110“, den das Erste an seinem 50. Geburtstag zeigte, ließ die Konkurrenz weit hinter sich. „Demokratie stirbt in Finsternis“ heißt die Folge, in der Vogel einen „Prepper“ in der Brandenburger Pampa spielt, der sich als Selbstversorger auf das Ende der Zivilistion vorbereitet.

Im Schnitt 7,00 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 22,1 Prozent) interessierten sich am Sonntag ab 20.15 Uhr für die spannende Geschichte um zivilisationsmüde Aussteiger und ihre ideologischen Gegner und innerfamiliären Kritiker. Am Schluss wird es auch für die Kommissare Olga Lenski (Maria Simon) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) brenzlig, als in der ländlichen Idylle die Gewalt eskaliert.

Für einen “Polizeiruf“-Krimi waren das keine schlechten Werte. Die vorige Folge mit Lenski und Raczek hatte im Dezember 7,68 Millionen Zuschauer - ähnlich viele. An den “Tatort“ kommt der “Polizeiruf“ aber meist nicht ran. Der jüngste Krimi aus der Reihe eine Woche zuvor schaffte 8,22 Millionen. Die „Tagesschau“ direkt vor dem “Polizeiruf“ hatte an diesem Sonntag 6,25 Millionen Zuschauer (22,8 Prozent).

„Ich bin ja Anarchist“

Im sehenswerten „Polizeiruf 110“ aus der Mark („Demokratie stirbt in Finsternis“) spielt Jürgen Vogel (49) einen Aussteiger, der auf dem Land mit einer Rebellion gegen die Demokratie zu kämpfen hat. Im Interview spricht er über seine Beziehung zu Brandenburg, seine Zähne, den 50. Geburtstag und das Manko von Til Schweiger.

Das ZDF zeigte am Sonntag ab 20.15 Uhr die dramatische Komödie “Frühling - Gute Väter, schlechte Väter“ mit Simone Thomalla und Michael Mendl. Dafür interessierten sich 5,35 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent).

Der Quentin-Tarrantino-Western “Django Unchained“ auf ProSieben erreichte 2,26 Millionen Zuschauer (8,7 Prozent), die Actiongameshow “Team Ninja Warrior“ auf RTL 2,06 Millionen (7,0 Prozent).

Das Science-Fiction-Drama “Die Tribute von Panem - The Hunger Games“ auf Sat.1 sahen im Schnitt 1,48 Millionen (5,3 Prozent).

Die Vox-Show “Grill den Profi“ kam auf 1,47 Millionen (5,5 Prozent), die Kabel-eins-Reportage “Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand“ erreichte 1,03 Millionen Zuschauer (3,3 Prozent). Die Liebeskomödie “50 erste Dates“ auf RTL II schaffte 0,86 Millionen (2,8 Prozent) und den ZDFneo-Krimi “Unter Verdacht: Verlorene Sicherheit“ sahen 0,80 Millionen (2,5 Prozent).

Von Andreas Heimann

Der Obstwein fließt, die Sonne scheint, die Bahn fährt (fast) planmäßig, die Polizei kümmert sich um Schläger und Pöbler: Am Wochenende strömten Zehntausende Besucher auf das Baumblütenfest in Werder.

02.05.2018

Etwa 3,7 Millionen Vollbeschäftigte erhalten monatlich weniger als 2000 Euro brutto – in Ostddeutschland sind es fast ein Drittel der Arbeitnehmer. Die Linke kritisiert die hohe Zahl der Geringverdiener und beklagt, dass die neuen Bundesländer so deutlich abgehängt sind.

29.04.2018
Brandenburg IHK-Präsident will Azubis fördern - „Unsere Jugend ist viel besser als ihr Ruf“

Jeder vierte Auszubildende bricht seine Lehre ab. Peter Heydenbluth, Präsident der IHK Potsdam, macht sich für eine bessere Berufsorientierung und eine gezielte Förderung der Azubis stark. Er ist überzeugt: „Unsere Jugend ist viel besser als ihr Ruf“.

02.05.2018