Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizist missbraucht Kinder - 121-mal
Brandenburg Polizist missbraucht Kinder - 121-mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 27.05.2014
Ein Bundespolizist wurde in Frankfurt (Oder) wegen Kindesmissbrauchs verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Laut Urteil hat sich der 47-Jährige auch pornografische Schriften verschafft und verbreitet.

Zwischen 2002 und 2013 hat der Mann, der auch als Trainer für Gewichtheben in einem Sportverein arbeitete, zehn Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Das jüngste Opfer ist heute zwölf Jahre alt. Der Mann hatte die ihm vorgeworfenen Taten im wesentlichen eingeräumt.

Der Prozess um eine jahrelange Serie von sexuellem Missbrauch an Kindern hatte ohne vorherige Ankündigung Mitte Mai begonnen. Die Behörden begründeten das Vorgehen mit dem Schutz der Opfer. dpa

Dahme-Spreewald Brandenburger begegnet Elch bei Spaziergang - Elche erobern Brandenburg

Mit diesem Rendezvous hat Gerd Graefen bei seinem Spaziergang mit seiner Hündin nicht gerechnet. Auf einer Lichtung bei Dolgenbrodt im Landkreis Dahme-Spreewald traf er auf zwei Elche. Zunächst dachte er, dass es Pferde seien. Erst als er sich vorsichtig anschlich, wurde ihm klar, was für eine seltene Begegnung er da gerade gemacht hat.

28.05.2014
Brandenburg Logistik-Boom in Brandenburg hält an - Online-Möbelhändler baut in Ludwigsfelde

Ob Schuhe, Kleidung, Autoteile, Bücher, Medikamente oder Lebensmittel: Brandenburgs Logistik-Branche bleibt in Schwung. Mittlerweile gehören in der Region Berlin-Brandenburg rund 3.800 Unternehmen
mit knapp 205.000 Mitarbeitern dazu. Am Dienstag wird in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) der Grundstein für ein neues Lager und 100 Arbeitsplätze gelegt.

27.05.2014
Brandenburg Berlins Regierendem Bürgermeister droht Abwahl-Begehren - Klaus Wowereit lehnt Rücktritt ab

Diese Schlappe konnte Klaus Wowereit (SPD) nicht mehr schönreden. Nach dem Volksentscheid gegen eine Bebauung des Tempelhofer Feldes hat Berlins Regierender Bürgermeister einen Misserfolg des Senats eingeräumt. Doch Wowereit sieht keinen Grund, persönliche Konsequenzen aus der Niederlage zu ziehen.

27.05.2014
Anzeige