Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizisten bestreiten, Druck ausgeübt zu haben
Brandenburg Polizisten bestreiten, Druck ausgeübt zu haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 06.02.2017
Der Angeklagte Maik Schneider (l.) und Rechtsanwalt Jens-Michael Knaak. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Am heutigen 10. Verhandlungstag im Prozess gegen Maik Schneider und die anderen fünf Angeklagten haben zwei Polizisten ausgesagt. Die Beamten des Landeskriminalamtes hatten eine wichtige Belastungszeugin vernommen.

Polizisten sollen Druck gemacht haben

Im Laufe des Prozesses war den Vernehmungsbeamten immer wieder vorgeworfen worden, Druck ausgeübt zu haben. Und zwar immer dann, wenn die Aussagen nicht ins Raster der Polizei passten. So sollte ein bestimmtes Ermittlungsergebnis erzielt werden, werfen die Verteidiger den Polizisten vor. Dies bestritten die beiden Polizisten heute vor Gericht.

Es geht um die Zeugin, die gegenüber der Polizei angab, Maik Schneider habe das Auto eines Polen demoliert. Einige Zeit später wurde der Wagen von dem Mitangeklagten Dennis W. In Brand gesetzt. Schneider bestreitet, den Wagen zerstört zu haben.

13 neue Anträge allein von Maik Schneider

Außerdem wird am Donnerstag aller Voraussicht über die Zulassung oder Ablehnung zahlreicher Beweisanträge entschieden. Allein Maik Schneider hatte am vergangenen Verhandlungstag 13 Anträge gestellt. Die von ihm genannten Zeugen in den Anträgen sollen ihn entlasten. Ein Zeuge soll zudem die antirassistische Einstellung Schneiders belegen.

Warum eine Meteorologin aussagen soll

Seine Verteidiger beantragten außerdem, dass eine Meteorologin aussagt. Sie soll belegen, dass es in der Brandnacht stark regnete und die Angeklagten deshalb davon ausgehen mussten, dass der von ihnen gelegte Brand dadurch gelöscht wird und keinen großen Schaden anrichtet.

Entscheidung über weiteren Prozessverlauf

Werden die Beweisanträge zugelassen, dürfte es weitere Verhandlungstage geben. Das Prozessende würde sich verschieben. Geplant ist bislang, dass am Dienstag die Plädoyers gehalten werden, rund eine Woche später soll das Urteil verkündet werden.

Schneider und den anderen fünf Angeklagten werden verschiedene ausländerfeindlich motivierte Straftaten vorgeworfen, darunter Brandstiftung und Nötigung. Im August 2015 sollen sie in Nauen eine Turnhalle in Brand gesetzt haben, die als Flüchtlingsunterkunft geplant war. Dabei entstand ein Schaden von 3,5 Millionen Euro. Schneider hat eingeräumt, den Brand gelegt zu haben, bezeichnet diesen aber als „Unfall“. Er habe keinen großen Schaden anrichten, sondern lediglich ein Zeichen setzen wollen.

Maik Schneider hat mehrere Vorstrafen, die von seiner rechten Gesinnung zeugen. Unter anderem hatte er Hakenkreuze auf die Straße gemalt. Auch war er mit Größen der rechten Szene unterwegs.

Mehr dazu im Laufe des Tages.

Lesen Sie auch:

9. Prozesstag: NPD-Mann verteidigt sich mit Anti-Rassismus-Strategie

Der NPD-Politiker und das Nazi-Vokabular

Geständnisse belasten den NPD-Politiker

Schneider macht aus Prozess eine Show

Die lange Liste des rechten Terrors in Nauen

Von Christian Meyer

Das Verhältnis der rot-roten Landesregierung zur Nato war am Donnerstag das Thema einer Aktuellen Stunde im Landtag. Hintergrund ist die Verlegung von US-Truppen nach Osteuropa. Die CDU wirft Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und seinem Vize Christian Görke (Linke) vor, für erhebliche Irritationen unter anderem in Polen gesorgt zu haben.

19.01.2017

Die AfD stellt immer wieder einen Zusammenhang zwischen terroristischen Attentaten und dem Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland her. Laut der aktuellen MAZ-Umfrage zur politischen Stimmung im Land stimmt dem jedoch nur ein Drittel der Brandenburger zu. Mehr als die Hälfte der Befragten kritisieren die Stimmungsmache der Partei.

22.01.2017

Potsdams neues Kunstmuseum steht kurz vor der Eröffnung. Am Freitag kommt nicht nur die Bundeskanzlerin nach Potsdam, sondern auch eine Rock-Legende. Am Sonnabend können dann die Bürger ins Museum reinschnuppern, ehe sich am 23. Januar endgültig der Vorhang hebt. Ein Überblick zum größten Kulturevent des Jahres.

19.01.2017
Anzeige