Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polizisten sind fünf Wochen pro Jahr krank
Brandenburg Polizisten sind fünf Wochen pro Jahr krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 05.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Stellenabbau, Überlastung und überalterte Kollegschaft: In Brandenburgs Polizei bewegt sich der Krankenstand weiter auf hohem Niveau. 2015 betrug die Fehlzeit pro Beamten durchschnittlich 35,5 Tage, wie Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) mitteilt. Die Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Landtagsfraktion liegt der MAZ vorab vor. Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Zahl der Krankheitstage damit nahezu konstant. 2014 fehlten Polizisten im Durchschnitt 35,7 Tage – also gut fünf Wochen (Grundlage ist eine siebentägige Arbeitswoche).

„Der Krankenstand ist nach wie vor beängstigend“, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Andreas Schuster. „Pro Tag sind durchschnittlich 800 Kollegen nicht im Dienst.“ Der Gewerkschafter befürchtet, dass sich die Probleme weiter zuspitzen werden. Hintergrund ist die seit dem zweiten Halbjahr 2015 enorm gestiegene Arbeitsbelastung, etwa zur Bewachung von Flüchtlingsunterkünften und Absicherung von Demonstrationen.

Am stärksten zugenommen hat der Krankenstand bei der Kriminalpolizei. Der Landeschef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Riccardo Nemitz“, sprach von „ernstzunehmenden Alarmzeichen“. „Gegensteuern kann man nur mit jungem und gut ausgebildetem Personal.“ Unter Kriminalisten seien das Durchschnittsalter und die psychische Belastung am größten. Die Folge seien mehr Fehltage, längere Ermittlungsverfahren und nachlassende Qualität, sagte Nemitz.

Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke hatte bei seinem Amtsantritt im vergangenen Sommer zum Ziel erklärt, den Krankenstand zu verringern. „Es gibt immer noch Reserven“, erklärte jetzt sein Sprecher Rudi Sonntag. Allerdings zeige das verbesserte betriebliche Wiedereingliederungsmanagement bereits Wirkung. Zudem setze sich Mörke vor Ort in den Inspektionen für ein besseres Arbeitsklima ein, sagte Sonntag.

„Nur mit Rückenmassagen und Dienstsport kann man den Krankenstand nicht reduzieren“, widersprach GdP-Chef Schuster, der 8600 statt der derzeit gut 8100 Stellen fordert. Auch der Innenexperte der CDU-Landtagsfraktion Björn Lakenmacher will sich auf das Gesundheitsmanagement nicht verlassen. „Zuvorderst geht es darum, dass Brandenburg mehr Polizisten bekommt und in den Dienststellen eine kooperative Führungskultur etabliert.“

Jeder neunte Erkrankte fällt langfristig aus

Die meisten Krankentage verzeichnen die Polizeidirektionen West (41) und Ost (40). Nach Organisationsbereichen sind die Probleme am größten bei Wasserschutz- (46), Revierpolizei (42) sowie Wach- und Wechseldienst (38). Am stärksten wuchs die Zahl der Krankheitstage bei der Kriminalpolizei von 35 (2014) auf 38 (2015). Grundlage ist eine Sieben-Tage-Woche – anders als in der freien Wirtschaft, in der fünf Arbeitstage als Referenz gelten.

11,2 Prozent der Ausfälle des Polizeipräsidiums Potsdam sind Langzeiterkrankte mit 42 und mehr Fehltagen. Die übrigen sind im Schnitt 16 Tage krank.

8113 ist die Stellenzahl, auf die sich das rot-rote Kabinett geeinigt hat. Im Koalitionsvertrag 2014

Von Bastian Pauly

Brandenburg legt eine neue Förderrichtlinie auf, die die Energieeffizienz von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen verbessern soll. Das Programm, das früher nur 25 Millionen Euro umfasste, wurde auf enorm erhöht. Es gilt bis zum Jahr 2020. Gefördert werden zum Beispiel Investitionen, mit denen technische Abläufe optimiert werden.

04.04.2016

Vollzeit arbeiten gehen für gerade einmal 250 Euro – für die meisten Brandenburger kommt das wohl nicht in Frage. Für Enrico (31) ist diese Arbeit hingegen eine echte Chance. Er ist Strafgefangener in der JVA Brandenburg. Die MAZ hat ihn besucht.

04.04.2016
Brandenburg Tierschützer bitten um Vorsicht - Achtung, Autofahrer – die Kröten wandern

Wenn der Frühling beginnt, dann beginnt auch wieder die tierische Wanderung der Kröten. In großen Gruppen überqueren sie die Straßen. Autofahrer sollten das große Quaken also vorsichtig begleiten. Naturschützer bitten darum, Rücksicht auf die Tiere zu nehmen. Denn nicht überall gibt es Krötentunnel, Schutzzäune oder helfende Tierfreunde.

04.04.2016
Anzeige