Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Polnischer Spediteur will Terror-Lkw zurück
Brandenburg Polnischer Spediteur will Terror-Lkw zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 25.02.2017
Der Unglücks-Lkw wurde von den Ermittlern noch nicht freigegeben. Quelle: dpa
Warschau/Berlin

Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein Fahrzeug zurück. Dass der Lkw noch immer in Deutschland als Beweismittel beschlagnahmt bleibe und nicht eingesetzt werden könne, beschere ihm Verluste, für die seine Gläubiger kein Verständnis hätten, sagte Zurawski am Samstag dem polnischen TV-Sender TVN24. Ihm drohe deshalb die Pleite.

Der Auflieger des Terror-Lkw wurde vor wenigen Tagen mit einer anderen Zugmaschine auf ein Polizeigelände in Berlin gebracht. Quelle: Ariel Zurawski

Er wolle von Deutschland kein Geld, sondern eine rasche Entscheidung, damit sein Lastwagen wieder für Transporte freigegeben werden könne. Der Terrorist Anis Amri hatte bei dem Anschlag in Berlin auch den Fahrer des Lastwagens, Zurawskis Cousin, erschossen. Dann steuerte Amri den Lastwagen in den Weihnachtsmarkt und tötete dabei elf weitere Menschen und verletzte 50 zum Teil schwer.

Auf seiner Facebook-Seite bat Zurawski, spontane Geldsammlungen für seine Firma wieder einzustellen. Nach ersten Medienberichten über seine finanziellen Schwierigkeiten hätten ihm viele Menschen Spenden angeboten. Er wolle aber nicht zum Almosenempfänger werden, sondern wie bisher sein Geld selbst verdienen.

Von dpa

Brandenburg Schon drei Dutzend Fälle - Vogelgrippe breitet sich weiter aus

Die Geflügelpest weitet sich auch in Brandenburg weiter aus. Allein im Februar kamen bereits weitere 21 Fälle dazu. Landesweit herrscht deshalb eine Stallpflicht. Einige Kleintierzüchter empfinden das behördliche Vorgehen als reine Schikane.

25.02.2017

Anfang dieser Woche noch warfen die Gegner der Kreisreform in Brandenburg der rot-roten Regierung vor, sie wolle die Volksinitiative gegen das Vorhaben torpedieren. Nun prescht Linke-Chef Christian Görke mit einem bemerkenswerten Interview vor: Er sei für einen Volksentscheid – wie in der Schweiz.

25.02.2017

Der spanische Student Alejandro G. ist vor mehr als einem Jahr auf dem Berliner Oranienplatz niedergestochen worden. Der Mord ist noch immer ungeklärt und darum am kommenden Mittwoch Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“. Zu Hinweisen auf den Täter, zu dem es eine Beschreibung gibt, sind bis zu 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

24.02.2017