Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Drogenkuriere auf Rastplatz überrascht
Brandenburg Drogenkuriere auf Rastplatz überrascht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 08.04.2014
Verschiedene Drogen, eine elektronische Waage und eine Stahlrute fand die Polizei. Quelle: Polizei
Anzeige
Potsdam

Schlag gegen den organisierten Drogenhandel: Fahnder des Brandenburger Landeskriminalamtes (LKA) haben eine Lieferung von 12000 Ecstasy-Tabletten aus den Niederlanden abgefangen und in Potsdam kiloweise Drogen beschlagnahmt. Gegen zwei mutmaßliche Kuriere im Alter von 27 und 30 Jahren sowie einen 29-Jährigen, in dessen Potsdamer Wohnung Rauschgift lagerte, erging Haftbefehl. Die Männer waren bereits am vergangenen Freitag festgenommen worden, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

Die Drogenfahnder waren schon seit längerem hinter den Dealern her und wussten von einer bevorstehenden Lieferung aus den Niederlanden, wo rund 80 Prozent des weltweiten Ecstasy-Aufkommens hergestellt werden.

Die Kuriere gingen der Polizei auf einem Parkplatz an der Autobahn A2 bei Brandenburg/Havel ins Netz. Sie fuhren einen Miet wagen. Bei einer nachfolgenden Durchsuchung der Wohnung des 27-Jährigen in Bad Saarow (Oder-Spree) wurden Handys und ein Tablet-PC sichergestellt.

Die Wohnung des verhafteten Potsdamers diente den Drogenhändlern als Depot und Verkaufspunkt. Die Polizei beschlagnahmte fast fünf Kilogramm Amphetamine und Haschisch sowie 70 Gramm Marihuana, außerdem 15000 unversteuerte Zigaretten aus Russland und vier Kilogramm Tabak aus Polen – gelagert im Kühlschrank und einem Kleiderschrank. Auch eine ausziehbare Stahlrute wurde sichergestellt – eine Waffe, mit der man nach Angaben der Polizei töten kann, die aber in Deutschland nicht verboten ist. Alle drei Verdächtigen schweigen bislang.

Auch Zigaretten und Tabak stellten die Beamten sicher. Quelle: Polizei

Fahnder desselben Komissariats für organisierte Kriminalität hatten am 10. Oktober 2013 in Brandenburg/Havel den landesweit größten Drogenfund des Jahres gemacht. Sie entdeckten eine Cannabisplantage mit 472 Pflanzen, 21 Kilogramm Amphetamine, 7,5 Kilo Marihuana und 700 Gramm Kokain. Beschlagnahmt wurde zudem eine Uzi-Maschinenpistole samt mehreren hundert Schuss Munition und eine Schrotflinte.

Zwei 22- und 35-jährige Männer aus Brandenburg/Havel kamen damals in Untersuchungshaft, einer ist bereits wieder auf freiem Fuß. Ein dritter Beteiligter spielte offenbar nur eine Nebenrolle. Laut Polizeisprecher Dietmar Keck besteht kein Zusammenhang zwischen der Tat von damals und der aktuellen.

Die Polizei stellte insgesamt 12.000 Ecstasy-Tabletten sicher. Quelle: Polizei

Von Rainer Schüler und Jürgen Lauterbach

Brandenburg Ex-Heimkind sammelt Unterschriften gegen Haasenburg - "Gebt diesem Betreiber keine neue Lizenz"

Christina Witt war im Alter von 13 Jahren Bewohnerin der Haasenburg-Heime. Im Internet sammelt die heute 17-Jährige Unterschriften gegen die mögliche Wiedereröffnung der umstrittenen Kinder- und Jugendheime. Bislang haben rund 35.000 Menschen ihre Online-Petition unterzeichnet.

08.04.2014
Brandenburg Unterrichtsausfall wegen gravierenden Lehrermangels - Tausende Schüler mit fehlenden Zeugnisnoten

Skandalöse Zustände in Brandenburg: An 31 Schulen gingen die Kinder in einigen Fächern ohne Zensuren in die Winterferien. Insgesamt hatten 4127 Schüler in 154 Klassen keine Zensuren auf dem Halbjahreszeugnis, weil der Fachunterricht wegen Lehrermangels gar nicht oder nicht ausreichend erteilt werden konnte.

09.04.2014
Brandenburg Überfall aus zwei Millionärsfamilien in Ost-Brandenburg - Maskenmann wegen Mordversuchs vor Gericht

Der mutmaßliche „Maskenmann“ muss sich vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) wegen versuchten Mordes verantworten. Das Gericht korrigierte damit seine bisherigen Angaben. Bislang hatte es geheißen, der 46-Jährige sei wegen versuchten Totschlags, schwerer Körperverletzung und räuberischer Erpressung angeklagt. Der Prozess beginnt am 5. Mai.

08.04.2014
Anzeige