Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Potsdam buhlt um Bundesbeamte
Brandenburg Potsdam buhlt um Bundesbeamte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 19.06.2016
Der Landtag von Brandenburg in Potsdam Quelle: Bungert
Anzeige
Potsdam


Neue Offerte Brandenburgs an den Bund: Finanzminister Christian Görke (Linke) schlägt in der Debatte um einen Komplettumzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin die Landeshauptstadt Potsdam als zusätzlichen Verwaltungsstandort vor. „Potsdam hat dafür die Ressourcen und das nötige Know-how“, sagte Görke der MAZ. 25 Jahre nach dem Hauptstadtbeschluss müsse der Umzug komplett vollzogen werden. „Es ist an der Zeit, alte Zöpfe abzuschneiden und den hanebüchenen Dienstreisetourismus zwischen Bonn und Berlin zu beenden.“

Heute vor 25 Jahren: hauchdünne Mehrheit für Berlin

Der Bonn-Berlin-Beschluss jährt sich heute zum 25. Mal. Am 20. Juni 1991 hatte der Bundestag mit hauchdünner Mehrheit beschlossen, die Regierung und einen Teil der Ministerien von Bonn nach Berlin zu verlagern. Derzeit haben acht Ministerien und das Kanzleramt ihren ersten Dienstsitz in Berlin und sechs in der Bundesstadt Bonn.

64 Prozent der Stellen sind in der Hauptstadt. 2016 werden Kosten für den doppelten Regierungssitz von 7,5 Millionen Euro erwartet.

Unterstützung erhielt Görke vom Koalitionspartner SPD. Das sei eine „kreative Idee“, sagte Staatssekretär Thomas Kralinski, Bevollmächtigter des Landes beim Bund. „Wenn der Komplettumzug kommt und Berlin nicht genug Platz haben sollte, stehen wir bereit.“ Görke bringt als Standorte die Heinrich-Mann-Allee 103 (derzeit wohnen dort Flüchtlinge) und das Hochhaus in der Steinstraße 104-106 ins Gespräch. Dort sitzt noch bis Jahresende die Landesinvestitionsbank, die dann an den Hauptbahnhof zieht. Das müsse in enger Abstimmung mit der Stadt geschehen, betonte Görke, der als Finanzminister auch für Landesliegenschaften zuständig ist. Die Stadt würde eine Ansiedlung von Bundesbehörden begrüßen.

Ein möglicher Standort für Bundesbehörden? Der Turm der Investitionsbank des Landes Brandenburg in der Potsdamer Steinstraße. Quelle: MAZ

Potsdam sei ein sehr guter Standort: berlinnah und gut angebunden, hieß es aus dem Büro von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). „Wir wünschen uns dann auch eine Unterstützung des Landes beim Ausbau der erforderlichen Infrastruktur“, hieß es weiter, Potsdams Linken-Chef Sascha Krämer sagte, eine solche Ansiedlung wäre eine Bereicherung für Potsdam. CDU-Kreischef Steeven Bretz sagte, es wäre ein schönes Signal, wenn Potsdam Sitz weiterer Bundesbehörden werde. Allerdings müssten solche Vorschläge auch Erfolg haben. „Und da habe ich Zweifel“, sagte Bretz. „Lautes Getöse ist nicht immer hilfreich.“

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) rechnet damit, dass die Bundesregierung in den kommenden Jahren schrittweise komplett nach Berlin umzieht.

Von Igor Göldner und Henry Lohmar

Brandenburg Sicherheitsfirmen in Brandenburg - Wachgewerbe warnt vor „schwarzen Schafen“

Lohndumping und unzureichende Qualifizierung von Mitarbeitern bringen Sicherheitsdienste, die auch Flüchtlingsheime bewachen, in Verruf. Der Städte- und Gemeindebund ruft dazu auf, dass bei der Vergabe von Aufträgen im Sicherheitsbereich neben wirtschaftlichen auch Qualitätskriterien herangezogen werden sollen.

20.06.2016
Potsdam 14. Mukoviszidose Freundschaftslauf - Weniger Läufer, weniger Spenden, viel Stimmung

Am Sonntag haben 550 Frauen, Männer und Kinder innerhalb von fünf Stunden auf insgesamt 12.675 Stadionrunden mehr als 25.000 Euro für den Mukoviszidose-Landesverband Berlin-Brandenburg erlaufen. Die Runden wurden jeweils von Sponsoren „vergütet“. Mit dabei war auch Bob-Olympiasieger Kevin Kuske.

19.06.2016
Potsdam Babelsberger Filmuniversität beim 34.Filmfest München - Preischancen für „Die letzte Sau“

Beim 34. Filmfest München, das am Donnerstag startet, sind etliche Beiträge mit Babelsberger Stallgeruch dabei. So feiert „Die letzte Sau“ von Aron Lehmann, der an der Babelsberger Filmhochschule „Konrad Wolf“ studierte, Weltpremiere. Für drei Förderpreise ist die Tragikomödie nominiert.

19.06.2016
Anzeige