Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Potsdamer Klimaforscher warnt vor Wüste in Europa
Brandenburg Potsdamer Klimaforscher warnt vor Wüste in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 11.03.2018
Der Wirbelsturm „Irma“ traf am Sonntag auf Florida. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Angesichts des Wirbelsturms „Irma“ in den USA warnt der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, vor verheerenden Folgen auch für Europa. „Das Jahr 2017 zeigt uns auf bitterste Weise, warum die Wissenschaft seit Jahrzehnten vor dem Klima-Chaos warnt: Die Elemente Feuer, Wasser und Luft wenden sich nun gegen uns, weil wir den Planeten aus dem Gleichgewicht bringen“, erklärte Schellnhuber am Montag in Potsdam.

Viele weitere Wirbelstürme könnten die Menschheit heimsuchen. „Und über Andalusien und Sizilien könnte noch in diesem Jahrhundert die Sahara nach Europa eindringen.“ Zugleich kritisierte er, dass das Thema im Bundestagswahlkampf nahezu völlig ausgeblendet werde. Stattdessen häuften sich „unnötige Bekenntnisse zu den Geschäftsmodellen von gestern“, wie Dieselantrieb, Kohleverstromung und industrielle Landwirtschaft.

Von MAZonline

Brandenburg Kostenloses Internet bei der Elbe-Saale-Bahn - WLAN-Technik aus Wittenberge für Regio in Sachsen-Anhalt

Wer regelmäßig per Bahn pendelt, kennt das: Egal, ob für die Arbeit oder zum Vergnügen - beim Surfen in fahrenden Zügen landet man früher oder später im Funkloch. Kostenloses WLAN soll Abhilfe schaffen. In Brandenburg wurde eine ganze Regionalzug-Flotte umgerüstet – für Sachsen-Anhalt.

11.09.2017

Unterspülte Straßen, beschädigte Grünanlagen und ein ausufernder Kampf gegen Unkraut: Die Reparatur der wetterbedingten Schäden dieses Sommers könnte sich bis ins nächste Jahr ziehen. Doch das ist noch nicht alles: Die hohe Nachfrage nach Handwerkern und Bauarbeitern treibt die Preise in die Höhe.

14.09.2017

Das erstmals in Brandenburg ausgetragene Lollapalooza-Festival schwankt zwischen Entzücken und Entsetzen. Das bunte Fest in Brandenburg bot gute Konzerte, aber vor allem eine katastrophal schlechte Organisation. Dabei geriet der von Anwohnern so gefürchtete Lärmbelästigung in den Hintergrund.

13.09.2017
Anzeige