Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Potsdamer fiebern Nobelpreis-Verkündung entgegen

Wissenschaft Potsdamer fiebern Nobelpreis-Verkündung entgegen

Es war eine wissenschaftliche Sensation: Astrophysiker aus Potsdam waren im September 2015 an der Messung von Gravitationswellen beteiligt, die seit Albert Einstein nur Theorie waren. Bekommen die Entdecker der Wellen dafür am Dienstag den Physik-Nobelpreis?

Voriger Artikel
Brandenburg hat die meisten Waldbrände
Nächster Artikel
Nach Wisent-Abschuss: Leitfaden gefordert

Durch die Messung von Gravitationswellen verspricht sich die Wissenschaft neue Möglichkeiten zur Erforschung des Universums.
 

Quelle: dpa

Potsdam.  Dienstag wird es spannend. Wenn die diesjährigen Träger des Nobelpreises für Physik verkündet werden, bricht möglicherweise auch am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI) in Potsdam Jubel aus. Dass der direkte Nachweis der von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen nobelpreiswürdig ist, war schon im vergangenen Jahr debattiert worden. Erwartet wird zwar nicht, dass AEI-Forscher ihn selbst bekommen. In Golm rechnet man aber mit Gewinnern, die den Potsdamer Forschern den Weg gewiesen haben und zum Teil noch heute mit ihnen verbunden sind. Als heiße Kandidaten werden die Amerikaner Rainer Weiss und Kip Stephen Thorne gehandelt

Erster Nachweis im September 2015

Nach dem ersten Auffangen eines Gravitationswellensignals im September 2015 sind schon mehrmals weitere Signale dieser Art nachgewiesen worden. So wurden gerade jetzt wieder Gravitationswellen verschmelzender schwarzer Löcher im All aufgefangen – und wieder war das Golmer AEI beteiligt. Sowohl der europäische Advanced-Virgo-Gravitationswellendetektor in Italien als auch die beiden Advanced-Ligo-Observatorien in den USA und das zum AEI gehörende Instrument GEO 600 in Hannover registrierten die Erschütterungen von Raum und Zeit im August.

Gravitationswellen, die von enormen Massebeschleunigungen etwa bei der Entstehung schwarzer Löcher und der Explosion von Sternen herrühren können, waren von Albert Einstein bereits 1916 als eine Konsequenz seiner Forschungen geschlussfolgert worden. Im September 2015 waren sie erstmals registriert worden – auch damals schon mit Beteiligung des AEI.

Neues Fenster zum Universum

Durch die Messung der Kräuselungen von Raum und Zeit erhofft sich die Wissenschaft ganz neue Möglichkeiten der Erkundung des Kosmos. Vielfach ist die Rede davon, durch sie sei ein „neues Fenster“ zum Universum aufgestoßen worden. Selbst vom Urknall – also der Entstehung unserer bekannten Welt – vor mehr als 13 Milliarden Jahren könnten noch Erschütterungen dieser Art durchs All wabern.

Detaillierte Untersuchungen der bereits am 14. August erneut gemessenen Wellen haben gezeigt, dass sie von einer Verschmelzung von zwei relativ schweren schwarzen Löchern, die eine Masse von 31 beziehungsweise 25 Sonnen besaßen, in einer Entfernung von rund 1,8 Milliarden Lichtjahren herrührten. Die Erschütterungen erreichten die unterschiedlichen Detektoren in einem Abstand von acht und 14 Millisekunden. Aus der Kombination dieser Laufzeitunterschiede ließ sich die Richtung zur Quelle der Gravitationswelle berechnen und am Südhimmel zwischen den Sternbildern Eridanus und Horologium lokalisieren.

2007 hatte zuletzt mit Peter Grünberg ein deutscher Forscher den Nobelpreis für Physik bekommen.

Lesen Sie auch:

Die zehn wichtigsten Entdeckungen 2016

Von Gerald Dietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg