Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Preise für Weihnachtsbäume bleiben stabil
Brandenburg Preise für Weihnachtsbäume bleiben stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 17.11.2016
Wer möchte, kann sein Tanne auch selbst fällen. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Werder

Weihnachtsbäume aus Brandenburg sind nicht teurer geworden. Für den laufenden Meter Kiefer oder Schwarzkiefer werden durchschnittlich zwischen 11 und 13 Euro verlangt, wie das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag zum Auftakt der Saison mitteilte. Die Nordmanntanne gibt es ab 22 Euro pro Meter.

Der Landesbetrieb Forst und private Waldbesitzer laden wieder zum Schlagen der Bäume direkt vor Ort ein. Interessierte können unter Anleitung selbst zur Säge greifen oder einen Baum frisch aus dem Wald kaufen. In Brandenburg sind etwa 1,1 Millionen Hektar Land von Wald bedeckt, ein Viertel bewirtschaftet der Landesbetrieb.

Am beliebtesten sind Kiefern und Schwarzkiefern, die rund die Hälfte des Angebots abdecken. Fichten und Douglasien haben einen Anteil von 30 Prozent, Blaufichten von 12 Prozent. Eigenmächtig sollte niemand zu Säge oder Beil greifen, warnte das Ministerium. Das sei eine Straftat.

Von dpa

Brandenburg Ehrung für Potsdamer Flüchtlingsinitiative - Menschenrechtspreis für „Women in Exile“

Die in Potsdam gegründete Flüchtlingsinitiative „Women in Exile“ wird mit dem neuen Menschenrechtspreis der Gerhart-und-Renate-Baum-Stiftung geehrt. Der Preis soll am 27. November im Berliner Maxim-Gorki-Theater überreicht werden. Auch die Moderatorin des Abends steht bereits fest.

17.11.2016

Brandenburger sollen demnächst darüber abstimmen, ob sie mehr in der Politik mitreden dürfen. Der Verein „Mehr Demokratie“ kündigt eine entsprechende Volksinitiative an. Eine Reform der Volksgesetzgebung in Brandenburg sei nötig, fordern die Aktivisten. Denn im Vergleich zu anderen Ländern hinkt die Mark mächtig hinterher.

17.11.2016

Am dritten Donnerstag im November ist seit 2005 Welttag der Philosophie. Die Unesco will das Fach als Grundlage für Weltverständnis und Toleranz bewerben. Thomas Schmidt ist Professor für Ethik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er gibt zu: Richtiges Philosophieren ist schwer. Doch fange man erst einmal damit an, sei man schnell Feuer und Flamme.

17.11.2016
Anzeige