Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Prenzlau: Bahnverkehr zur Ostsee unterbrochen
Brandenburg Prenzlau: Bahnverkehr zur Ostsee unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 14.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Pasewalk/Prenzlau

Bahnreisende auf der Hauptstrecke Berlin-Pasewalk-Stralsund müssen seit Donnerstag deutliche Behinderungen in Kauf nehmen. Wegen Bauarbeiten ruht seit dem Morgen der Zugverkehr zwischen Prenzlau (Uckermarkkreis) und Pasewalk (Kreis Vorpommern-Greifswald). Der Ersatzverkehr mit Bussen laufe aber planmäßig, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG. Rollstühle und Kinderwagen könnten in Bussen nur eingeschränkt und Räder gar nicht mitgenommen werden.

Bis zum 18. April fallen Züge der Linie RE 3 auf dem Abschnitt aus. Grund für den Ausfall ist der Bau eines Durchlasses im Bahndamm südlich von Nechlin, unter anderem für landwirtschaftliche Fahrzeuge. Die Bahnstrecke nutzen unter anderem Urlauber und andere Reisende zur Insel Usedom.

Von dpa

Einer der aufsehenerregendsten Betrugsfälle der vergangenen Jahre in Brandenburg ist erneut vor Gericht. Der Prozess gegen den früheren Hotelier Axel Hilpert wird am Donnerstag beim Landgericht Frankfurt (Oder) verhandelt. Das Verfahren könnte auch für andere unangenehme Folgen haben – etwa für Hilperts Banker, die womöglich von seinen Geschäften wussten.

14.04.2016
Brandenburg Studie der Bertelsmann Stiftung - In Brandenburg fehlen 1200 Kita-Erzieher

Für bessere Personalschlüssel in Brandenburger Kitas fehlen 33,5 Millionen Euro und gut 1200 Erzieher. Das hat die Bertelsmann Stiftung errechnet. Demnach muss das Land die Finanzierung im Kita-Wesen besser steuern. Am Donnerstag präsentiert die Stiftung die Handlungsempfehlungen des Projektes „Kita Zoom“.

14.04.2016
Brandenburg „Artemis“ in Berlin: Verdacht auf Menschenhandel - Razzia in Groß-Bordell „Artemis“ – Festnahmen

Wer von der Berliner Stadtautobahn auf die Avus abbiegt kann es nicht übersehen – das Berliner Groß-Bordell „Artemis“. Am Mittwochabend hat die Polizei das Haus durchsucht. Dabei waren rund 900 Beamte im Einsatz. Neben Menschenhandel stehen noch weitere Vorwürfe im Raum. Nun geht es an das Auswerten der Beweise.

14.04.2016
Anzeige