Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Pro Asyl nennt Pläne des Innenministers „fatal und dumm“
Brandenburg Pro Asyl nennt Pläne des Innenministers „fatal und dumm“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.09.2017
Karl Kopp, Referent bei Pro Asyl. Quelle: Pro Asyl
Anzeige
Potsdam

Im MAZ-Interview spricht Karl Kopp, Referent bei Pro Asyl, über die Pläne, Flüchtlinge länger in den Erstaufnahmeeinrichtungen zu halten.

Flüchtlinge sollen länger in der Erstaufnahme bleiben, bis ihr Status klar ist. Wie beurteilen Sie diese Forderung?

Karl Kopp: Das wäre nicht nur unmenschlich, sondern integrationspolitisch fatal und dumm. Ich würde sogar von Desintegrationspolitik sprechen. Wer die Menschen in große Lager sperrt, wiederholt die Fehler der 90er-Jahre. Damals war es fast eine Überraschung, wenn ein Kind mit einer langen Lager- und Duldungsgeschichte doch noch die Schule geschafft hat. Man nimmt vor allem Kindern und Jugendlichen die Chance, in der Gesellschaft anzukommen.

Aber ist es nicht unsinnig, viel Geld in Integration zu stecken, wenn die Menschen nach Sprachkursen und Praktika doch abgeschoben werden?

Kopp: Die ehrliche Variante wäre zu sagen: Wir wollen keine Flüchtlinge. Der Innenminister will offenbar vor der Bundestagswahl noch einmal Härte zeigen. Aber er wird feststellen, dass ein Großteil der Flüchtlinge nach zwei Jahren immer noch da sein wird, weil man in Länder wie Afghanistan nicht abschieben kann, weil es humanitäre Gründe gibt. Jedoch: Nach zwei Jahren, die die Menschen in Großlagern verbracht haben, wird die Integration ungleich schwerer. Und das fällt uns auf die Füße.

Was ist so schlimm an der Unterbringung in großen Flüchtlingsheimen?

Kopp: Die großen Unterkünfte dienen der Abschreckung. Und es zeigt sich weltweit, dass solche Heime Orte der Anfeindungen sind. Große Lager haben die Tendenz, Orte der Recht- und Schutzlosigkeit zu sein. Darunter leiden vor allem Frauen und Kinder.

Von Torsten Gellner

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) will, dass Flüchtlinge erst auf die Kommunen verteilt werden, wenn ihr Asylstatus geklärt ist. Bis zu zwei Jahre sollen sie in den großen Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben. Die MAZ hat sich in Wünsdorf umgehört – und Flüchtlinge gefragt, was sie dazu meinen.

23.09.2017

Immer häufiger sind Kinder und Jugendliche aus ländlichen Kleinstädten in Brandenburg beeinträchtigt: Allergien und extremes Übergewicht (Adipositas) nehmen bei ihnen zu. Das geht aus dem ersten Kinderreport AOK Nordost hervor, den die Krankenkasse am Dienstag veröffentlicht hat.

20.09.2017

Der Kopf der Potsdamer Pegida-Bewegung, Christian Müller, ist offenbar auf der Kanareninsel Fuerteventura von der Polizei geschnappt worden. Nach Müller war seit Monaten europaweit gefahndet worden. Gegen ihn liegt ein offener Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Potsdam vor.

20.09.2017
Anzeige