Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Proschim und die ungewisse Zukunft
Brandenburg Proschim und die ungewisse Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 05.11.2017
Erhard Lehmann lebt in Proschim – noch. Quelle: Screenshot "Unischtbare Heimat"
Proschim

Der Ort Proschim in der Lausitz soll dem geplanten neuen Tagebau Welzow II zur Versorgung des Kraftwerks „Schwarze Pumpe“ weichen.

Das gegenwärtige Revierkonzept des Energieversorgers LEAG bedeute für die Proschimer bis zur endgültigen Entscheidung eine weitere Wartezeit von drei Jahren, kritisierte Thomas Burchardt, Sprecher der Bürgerinitiative. Ein Kohleausstiegsplan des Bundes würde Verlässlichkeit geben.

Weltklimakonferenz in Bonn

Neben Klimapolitikern, Wissenschaftlern und Aktivisten sollen am Montag auch Staats- und Regierungschefs - und einige Promis kommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich angekündigt, Kanzlerin Angela Merkel ebenfalls. Schauspieler Leonardo DiCaprio, der sich schon lange für Klimaschutz stark macht, soll ebenso vorbei schauen wie der US-Politiker und Friedensnobelpreisträger Al Gore. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, wird auch erwartet. Klimaschützer sehen ihn als wichtigen Gegenspieler von US-Präsident Donald Trump im Kampf gegen die Erderwärmung. Auch Browns Vorgänger wird dabei sein, der in Deutschland noch viel bekannter ist: Arnold Schwarzenegger.

Von Friedrich Bungert /Anabel Kuntze / Markus Scheermesser

Es ist herbstlich: Mal grau, mal regnerisch. So wie immer. Nur ist es in diesem Jahr etwas zu mild für die Jahreszeit, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Ab nächste Woche soll es dann aber bereits wieder kühler werden.

05.11.2017

Am Samstagmorgen haben Jugendliche in Berlin-Lichtenberg ein Polizeifahrzeug mit Fahrrädern beworfen. Nach spektakulärer, aber kurzer Flucht konnten Polizisten die Tatverdächtigen stellen und vorläufig festnehmen. Alle Vier stammen aus Brandenburg.

04.11.2017

Im Jahr 2014 postete der uckermärkische AfD-Kreisvorsitzenden Jan-Ulrich Weiß eine Karikatur auf Facebook, die ihm antisemitische Vorwürfe einbrachte. Alexander Gauland war entsetzt und verkündete, dass Weiß „niemals der AfD-Fraktion angehören“ würde. Nun ist Gauland im Bundestag und Weiß als sein Nachfolger im brandenburgischen Landtag.

21.02.2018