Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Psychologin: Mutter von Silvio S. war „mutig“
Brandenburg Psychologin: Mutter von Silvio S. war „mutig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 30.10.2015
Am Berliner Lagesao sind Blumen und Kerzen für den toten Mohamed niedergelegt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Belrin

Ein Täterhinweis von der eigenen Mutter - wie im Fall Mohamed - ist aus Sicht von Experten etwas Besonderes. „Das ist nicht selbstverständlich“, sagte die Direktorin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Berliner Charité, Isabella Heuser, am Freitag in Berlin. Die Polizei hatte den 32-Jährigen mit Fahndungsfotos gesucht. Er soll den Vierjährigen und - wie am Freitag bekannt wurde - auch den verschwundenen Potsdamer Jungen Elias getötet haben. Der entscheidende Hinweis auf den mutmaßlichen Täter kam von der Mutter des Mannes.

Hier geht’s zum Liveticker im Fall Elias und Mohamed.

Verdächtiger hätte auch seine Mutter angreifen können

Nach Einschätzung der Psychologin dürfte die Frau zuvor eine Weile mit sich gerungen haben. „Mit Sicherheit hat die Mutter nicht das Fahndungsfoto gesehen und sofort zum Hörer gegriffen“, sagte Heuser. Die Frau hatte ihren Sohn laut Polizei zunächst mit ihrem Verdacht konfrontiert. „Das kann auch schiefgehen und damit enden, dass die Eltern selbst angegriffen werden“, erklärte die Psychologin. Insgesamt habe die Frau „ungeheuer mutig“ gehandelt. „Die Mutter hat ethisch und moralisch das Richtige getan.“

Von MAZonline

Der Berliner IS-Terrorist Dennis Cuspert ist bei Luftangriffen in Syrien getötet worden. Das haben jetzt US-Behörden bestätigt. Zuvor hatte es auf Meldungen über Cusperts Tod gegeben. Jetzt ist klar: Der 39-Jährige lebt nicht mehr. Der Terrorist ist einst als Gangster-Rapper aufgetreten. Nachdem er sich dem radikalen Islam verschrieben hatte, war er immer wieder in Drohvideos zu sehen.

30.10.2015
Brandenburg Bombenentschärfung in Berlin-Kreuzberg - 12.000 Menschen müssen aus Wohnungen raus

Ausnahmezustand in Berlin-Kreuzberg. Ganz in der Nähe vom Checkpoint Charlie müssen am Freitag rund 12.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Dort soll im Laufe des Tages eine 250-Kilogramm-Bombe entschärft werden. Die Evakuierungen der Wohnungen sind aber nur eine Folge, mit die Anwohner klar kommen müssen.

30.10.2015
Brandenburg Trauer am Berliner Lageso - Ein Kerzenmeer für Mohamed

Seit Donnerstag ist es schreckliche Gewissheit – der 4-jährige Mohamed ist tot. Er wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Am Abend haben viele Menschen Blumen an der Stelle niedergelegt, an der Mohamed das letzte Mal lebend gesehen wurde – am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. Die Trauer wurde auch dazu genutzt, die dortigen Zustände zu kritisieren.

30.10.2015
Anzeige