Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Puff-Betreiber gehen gegen Staatsanwälte vor
Brandenburg Puff-Betreiber gehen gegen Staatsanwälte vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 14.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach der Großrazzia im Bordell „Artemis“ gehen die Betreiber juristisch gegen die Berliner Staatsanwaltschaft vor. Sie haben die Behörde über einen Medienrechtler abgemahnt, wie die „Die Welt“ berichtet. Den Ermittlern wird vorgeworfen, sich nach dem Einsatz nicht mit der zu erwartenden Distanz vor der Presse geäußert zu haben.

Weil sie vorverurteilende Angaben gemacht hätten, sei es zu einer „in weiten Teilen unzulässigen Verdachtsberichterstattung“ gekommen, heißt es in dem Abmahnschreiben des Juristen Ben M. Irle, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er fordert die Staatsanwaltschaft auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Die Berliner Staatsanwaltschaft äußert sich nach Angaben eines Sprechers vorerst nicht zu der Sache.

Bei der Razzia in dem Großbordell Mitte April waren 900 Beamte im Einsatz. Danach sprach die Staatsanwaltschaft von direkten Verbindungen zur organisierten Kriminalität. Den Betreibern wurde zudem vorgeworfen, unter anderem Sozialabgaben in Millionenhöhe hinterzogen und Steuerdelikte begangen zu haben. Auch der Verdacht des Menschenhandels wurde geäußert. Die Betreiber sind noch in Untersuchungshaft.

Von dpa

Das Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ bei Cottbus ist vorsorglich heruntergefahren worden. Sie versorgt Hoyerswerda und Spremberg mit Fernwärme. Grund dafür sind die Proteste von Umweltaktivisten. Sie haben die Gleise blockiert. Nun ist das Kraftwerk vom Kohlenachschub abgeschnitten.

14.05.2016

Eine Taxifahrt ist eigentlich etwas angenehmes: Man nimmt Platz und hat über einen bestimmten Zeitraum seinen ganz eigenen Chauffeur. Meistens gewissenhaft. Doch was ein Taxifahrer in Berlin jetzt mit seinen Fahrgästen machte, ist kaum zu glauben. Statt 60 km/h fuhr er 182 – und brachte auch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei in Gefahr.

14.05.2016
Brandenburg/Havel Erschreckendes Ausmaß des Großbrandes - Brandenburger starren auf ihre Trümmer

Das Ausmaß des Großbrandes in der historischen Innenstadt von Brandenburg an der Havel ist enorm. Vier Häuser wurden ein Raub der Flammen und des Löschwassers. Es hätte nicht viel gefehlt und es wäre noch schlimmer gekommen. Die Menschen stehen vor dem Nichts.

15.05.2016
Anzeige