Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Radfahrerin (85) stirbt eine Woche nach Unfall

Unfallfahrer geflüchtet – Polizei sucht Zeugen Radfahrerin (85) stirbt eine Woche nach Unfall

Sie fuhr mit ihrem Rad im Grunewald in Berlin. Dann nähert sich ein Autofahrer mit seinem Wagen – und kommt der Frau so nahe, dass sie stürzt und sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zuzieht. Nun ist die 85-jährige Seniorin im Krankenhaus gestorben. Doch der Unfallverursacher ist weiter flüchtig.

Voriger Artikel
Sting feiert in Berlin ein friedliches Fest
Nächster Artikel
19.000 neue Flüchtlinge für Brandenburg

Ein Autofahrer hat den Sicherheitsabstand zu einer 85-jährigen Radfahrerin nicht gewahrt. Sie stürzte und ist nun eine Woche nach dem Unfall gestorben.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Eine Woche nach dem schweren Verkehrsunfall in Berlin Grunewald erlag das Unfallopfer, eine 85 Jahre alte Frau, am Montag den schweren Verletzungen. Ein Autofahrer hatte die Seniorin nach ersten Erkenntnissen der Polizei ohne angemessenen Sicherheitsabstand am vergangenen Montag kurz vor der Herthastraße überholt.

Daraufhin war die Rentnerin mit ihrem Rad ins Straucheln geraten, mit dem Lenker gegen einen geparkten Porsche gestoßen. Anschließend stürzte sie. Dabei zog sie sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu.

Unfallverursacher fuhr einfach weiter

Der Unfallverursacher selbst, der in einem grauen oder silbernen Fahrzeug saß, wie Zeugen den Beamten berichteten, ließ die Frau einfach liegen. Er hielt noch nicht einmal an, sondern drückte aufs Gas.

Im Fall der verunglückten 85-Jährigen benötigt die Polizei bei der Ermittlungsarbeit die Unterstützung durch Zeugen. Nach wie vor ist der Verursacher des Unfalls nicht bekannt. Nun fragen die Beamten:

. Wer hat den Verkehrsunfall beobachtet?

. Wer kann sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zum beteiligten Auto machen?

. Wer hat ein graues oder silbernes Fahrzeug bemerkt und kann Angaben hierzu machen?

Hinweise nehmen die Ermittler des Verkehrsermittlungsdienstes der Polizeidirektion 2 in der Straße Alt-Moabit 5A in Moabit unter der Telefonnummer (030) 4664 - 272 800 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Frau ist in diesem Jahr nunmehr das 30. Verkehrsunfallopfer in Berlin.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg