Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Radweg „Deutsche Einheit“ führt durch Mark
Brandenburg Radweg „Deutsche Einheit“ führt durch Mark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 01.10.2015
Mit dem Fahrrad von Bonn nach Berlin – und mitten durch Brandenburg. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Im 25. Jahr der Deutschen Einheit plant Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) einen rund 1100 Kilometer langen Radweg von Bonn nach Berlin. Die Strecke von der ehemaligen zur heutigen Bundeshauptstadt führt auch kilometerweit durch Brandenburg. Außerdem führt der Radweg durch Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Die Arbeiten sollten noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Ministeriumssprecher. Die Kosten teilen sich Bund und Länder, die Höhe könne aber noch nicht beziffert werden.

Der „Radweg Deutsche Einheit“ stehe „symbolisch dafür, wie Deutschland zusammengewachsen ist“, erklärte Dobrindt und versprach ein „einmaliges, modernes Radwander-Erlebnis“. Entlang der Strecke sollen den Angaben zufolge Ladestationen für E-Bikes und Smartphones entstehen. An den Rastpunkten soll es kostenfreies WLAN geben.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg rechnet in diesem Jahr mit 375 Millionen Euro Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen. Was vom Bund kommt, sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein, so Finanzminister Christian Görke (Linke). Nun steht ein Nachtragshaushalt an. Unter anderem sollen deutlich mehr Lehrer für Flüchtlingskinder eingestellt werden.

01.10.2015

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr Menschen an der Grippe als im Straßenverkehr. Die Symptome sind gravierend: hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, trockener Husten. Brandenburgs Kassenärzte raten deshalb zur Schutzimpfung - am besten noch im Oktober.

01.10.2015

Brandenburg hat den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag nach einem Jahr abgegeben – kurz bevor das Jahrestreffen der Ministerpräsidenten ansteht. Der Stadtstaat Bremen hat nun turnusmäßig bis Oktober 2016 den Vorsitz. Künftig wolle man sich vor allem mit der Flüchtlingsintegration und der Bund-Länder-Finanzbeziehung widmen.

01.10.2015
Anzeige