Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Randale wie in Potsdam stärkt die Pegida-Szene
Brandenburg Randale wie in Potsdam stärkt die Pegida-Szene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 12.01.2016
Dee Polizei versucht (erfolglos) eine Sitzblockade aufzulösen. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Dresche für Pegida-Demonstranten und Polizisten, Tränengas und Schlagstock gegen linke Gegendemonstranten – es sind bedenkliche Szenen, die sich am Montagabend in Potsdam abgespielt haben.

Die linke Szene feiert es als ihren Erfolg, dass eine rechtsgerichtete Bewegung wieder einmal ziemlich unverrichteter Dinge aus Potsdam abziehen muss. Denn in der Brandenburgischen Landeshauptstadt hat sich noch jede tatsächliche oder vermeintliche rechte Gruppe zuverlässig blutige Nasen geholt.

Pegida meldet erneute Demo in Potsdam an.

Potsdam, 11. Januar 2016: Die Pegida-Demo in Potsdam mit rund 150 Teilnehmern wird nach wenigen Minuten beendet. Doch aus den Reihen der Gegendemonstranten beginnen Krawalle, die die Potsdamer Innenstadt stundenlang lahmlegen.

Potsdam hat eine stabile Zivilgesellschaft, die Keile nicht nötig hat

Wer an eine friedliche Ideenkonkurrenz glaubt, der kann nur den Kopf schütteln. Immer wieder fallen Potsdamer Linke in Verhaltensmuster zurück, die aus den wüsten frühen 90er-Jahren stammen, als der Häuserkampf tobte und Neonazis versuchten, mit Gewalt in der Stadt Fuß zu. Daher rührt der Nimbus, den Potsdam noch immer hat in der linken Szene.

Hinter vorgehaltener Hand sind übrigens auch manche Polizisten und Staatsanwälte ganz froh darüber, dass sich in Potsdam nie eine verfestigte rechtsextremistische Szene etablieren konnte - sie musste ins Umland ausweichen. Jedoch: Die Zeit der fliegenden Fäuste ist nun 20 Jahre her, gerade Potsdam hat eine stabile Zivilgesellschaft, die schnell eine große Anzahl von Unterstützern mobilisieren kann. Die wird mit einem Häufchen von Demonstranten auch ohne Keile fertig.

Die 200 Pegida-Leute im Nieselregen – darunter 100 Demo-Touristen aus Berlin, hätte kaum einer bemerkt. Warum also das Misstrauen der Pegida-Gegner in die eigene Stärke? Was wäre die Konsequenz, wenn das Potsdamer Beispiel Schule macht? Dann hätten wir in jeder Stadt im Land Randale, die Pegida-Szene sähe sich – sehr zu ihrem Gefallen und mit Opfer-Weihen versehen - aufgewertet. Der Demokratie hätte man einen Bärendienst erwiesen. Und tatsächlich: Pegida kommt wieder. Die nächste Demo ist schon angemeldet. Wo bekommt man schon so viel Aufmerksamkeit?

Von Ulrich Wangemann

Mike Bischoff (50) ist der neue Chef der größten Fraktion im Brandenburger Landtag, der SPD. Knapp vier Wochen nach dem plötzlichen Tod von Klaus Ness wurde er am Dienstag zum Nachfolger gewählt. Wer ist Mike Bischoff? Ein Porträt.

12.01.2016
Polizei Seit Neujahr in Berlin verschwunden - Wurde Uwe H. aus Vetschau ermordet?

Uwe H. aus Vetschau hat bis in den Morgen hinein mit Bekannten in Berlin Silvester gefeiert. Gegen 10.30 Uhr am 1. Januar verlässt er die Kneipe – und wird seitdem nicht mehr gesehen. Wurde Uwe H. ermordet? Die Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen.

11.01.2016

Verstaubte Computerräume, veraltete Technik, überforderte Administratoren: Brandenburg droht bei der Ausbildung des Nachwuchses in Sachen Digitalkompetenz den Anschluss zu verpassen, befürchtet Christoph Meinel, Chef des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts. Seine Vision: Alle Schulen sollen an eine Schulcloud angeschlossen werden.

11.01.2016
Anzeige