Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Raucher verlieren häufiger ihre Zähne

Erhöhtes Risiko Zigarette Raucher verlieren häufiger ihre Zähne

Nur noch schnell eine Zigarette, bitte! Oder lieber doch nicht? Wissenschaftler – unter anderem aus Potsdam – haben herausgefunden, dass die Glimmstängel für zahlreiche Zahnlücken verantwortlich sind. Wer raucht, neigt eher dazu, frühzeitig Zähne zu verlieren. Doch wie hoch ist das Risiko wirklich?

Voriger Artikel
Feuerwehren: Neonazi-Verdacht erhärtet
Nächster Artikel
Rekord bei der Apfelernte verfehlt

Zahnverlust durch’s Rauchen? Wissenschaftler sagen: Ja!

Quelle: MAZ Archiv

Potsdam. Zahnlos statt gelbe Zähne: Raucher haben ein erhöhtes Risiko, ihre Zähne früh zu verlieren. Das geht aus der Langzeitstudie eines internationalen Forscherteams hervor. Die Wissenschaftler, darunter ein Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam, untersuchten mehr als 23 300 Teilnehmer. Im Vergleich zu Nichtrauchern lag bei Rauchern das Risiko, ihre Zähne vorzeitig zu verlieren, um das 2,5- bis 3,6-Fache höher.

Menschen, die mit dem Rauchen aufhörten, könnten ihr Risiko aber innerhalb kurzer Zeit verringern, schreiben die Forscher im „Journal of Dental Research“. Es könne allerdings über zehn Jahre dauern, bis die Gefährdung wieder auf das Niveau von Nichtrauchern sinke, erklärte Erstautor Thomas Dietrich von der englischen Universität Birmingham.

Langzeitstudio untermauert frühere Untersuchungen

In Deutschland sind über 20 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 65 und 74 Jahre von Zahnlosigkeit betroffen, hieß es vom DIfE. Frühere Untersuchungen hätten bereits darauf hingewiesen, dass Rauchen das Risiko für frühzeitigen Zahnausfall erhöhe. Die nun vorliegende Langzeitstudie untermauere die Befunde.

Hauptursachen für Zahnausfall seien Karies und die Zahnfleischentzündung Parodontitis. Das Rauchen ist ein Risikofaktor für Parodontitis, erklärte einer der Autoren der Studie. Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Zahnverlust sei deshalb durch häufigere Zahnfleischentzündungen bei Rauchern zu erklären. Noch nicht geklärt sei, inwieweit Rauchen auch das Risiko für Karies erhöhen würde.

Studienleiter rät zum Aufhören

Es sei aber mehr als sinnvoll, Menschen davon zu überzeugen, Nichtraucher zu werden, erklärte Studienleiter Heiner Boeing. „Rauchen verkürzt die Lebenszeit. Nicht zu rauchen, ist gut für Lunge und Gefäße und führt nach unseren Erkenntnissen auch zu einer guten Zahngesundheit bis ins hohe Alter“, so Boeing.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg