Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rechtsextreme ziehen durch Friedrichshain
Brandenburg Rechtsextreme ziehen durch Friedrichshain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 12.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin-Friedrichshain

Die Polizei hat am Samstagmorgen 44 Menschen in Berlin-Friedrichshain festgenommen. Über 40 von ihnen stammen aus dem rechtsextremen Lager. Grund für die Festnahmen war ein Aufmarsch von über 40 Rechtsextremen die am Morgen durch den eher linksgeprägte Stadtteil zogen und dabei rechte Parolen liefen.

Kurz danach kam es zu einer Konfrontation mit einer Gruppe aus dem linken Lager. Es seien von beiden Seiten Steine und Flaschen geworfen worden, heißt es von der Polizei. Die Linken und Rechten gingen auch mit Holzlatten aufeinander los. Ein Mensch ist leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Nach den Krawallen nahm die Polizei 44 Menschen fest, 41 von ihnen können dem rechten Lager zugeordnet werden. Ein Großteil der Festgenommenen sei der Polizei bekannt durch rechtsgerichtete Aktivitäten, sagte eine Polizeisprecherin.

Von MAZonline

Havelland Jäger schießt auf Pärchen im Feld - Drama in Nauen: Die wichtigsten Antworten

Der Schock nach dem tödlichen Schuss eines Jägers auf Pärchen, das sich bei Nauen für ein romantisches Treffen in einem Maisfeld niedergelassen hat, sitzt weiter tief. Wir beantworten alle wichtigen Fragen rund um das Drama, bei dem ein Mann getötet und eine Frau schwer verletzt wurden.

12.09.2015
MAZ-Aktion: So macht Brandenburg Urlaub - Familie aus Ragow gewinnt Kurzurlaub

So schön hat Familie Panke aus Ragow (Dahme-Spreewald) Urlaub gemacht: Henry Panke fotografierte seine Liebsten beim abendlichen Spaziergang am Ostseestrand in Kolberg (Polen). Mit diesem Foto gewinnt Henry Panke die MAZ-Aktion "So macht Brandenburg Urlaub". Insgesamt haben uns rund 100 Urlaubsfotos erreicht.

12.09.2015
Brandenburg Städte-Allianz kritisieren die Kreisreform - 13 Musketiere gegen Schröter

Alle gegen einen: Im Widerstand gegen seine Kreisreform-Pläne sieht sich Brandenburgs Innenminister einer breiten Abwehrfront gegenüber. Nicht nur die großen kreisfreien Städte fürchten um ihre Kompetenzen und ihre Bürgernähe.

14.09.2015
Anzeige