Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rechtsextremisten auf den Leib gerückt
Brandenburg Rechtsextremisten auf den Leib gerückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 04.06.2014
In Brandenburg gab es an vier Orten Durchsuchungen. Quelle: Peter Geisler
Rostock

In Brandenburg gab es an vier Orten Durchsuchungen, unter anderem in Potsdam und Brandenburg an der Havel. Unter den 35 Beschuldigten sind drei Brandenburger, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, Martin Fiedler, mitteilte.

Auch das Grundstück eines 50-jährigen Mannes in Oder-Spree wurde durchsucht, wie die Berliner Polizei mitteilte. 30 Polizisten waren im Einsatz, sie fanden Gewehre. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Alle Beschuldigten stehen im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung zu unterstützen. Die Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit der ehemals größten deutschsprachigen rechtsextremen Internetplattform Thiazi-Forum, bei der bis zu 30.000 Personen registriert waren. Gegen vier Betreiber des Thiazi-Forums war im Mai 2013 Anklage beim Landgericht Rostock erhoben worden.

Die Beschuldigten sollen das Forum mit Spenden unterstützt oder im Forum verbotene Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet haben.

Nach Worten des Sprechers der Staatsanwaltschaft liegen inzwischen 14 Anklagen unter anderem wegen Bildung oder Unterstützung einer kriminellen Vereinigung beziehungsweise Volksverhetzung vor. dpa

Brandenburg Staatstheater Cottbus spielt "Fidelio" - Freiheitsoper im DDR-Zuchthaus

Zum Gedenken an den Mauerfall vor 25 Jahren: Im ehemaligen Zuchthaus Cottbus bringt das Staatstheater die Freiheitsoper „Fidelio” auf die Bühne und erinnert damit an die politischen Gefangenen zu DDR-Zeiten. Einige der ehemaligen Insassen wirken sogar mit. Wie Gilbert Furian, der darüber "historische Schadenfreude" empfindet.

04.06.2014
BER Flughafen BER braucht neuen Technikchef - Mehdorn feuert Jochen Großmann

In der Korruptionsaffäre am neuen Großflughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) hat Geschäftsführer Hartmut Mehdorn den unter Korruptionsverdacht stehenden Technikchef Jochen Großmann entlassen. Das sagte Mehdorn am Mittwoch im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Die Suche nach einem Nachfolger läuft.

04.06.2014
Brandenburg Rechtsextreme Ansichten schwinden, aber Ablehnung bleibt - Asylbewerber im Osten nicht gern gesehen

Dank besserer Wirtschaftslage gehen rechtsextreme Meinungen in Deutschland zurück, haben Wissenschaftler herausgefunden. Aber Asylbewerber und Muslime sind nach wie vor nicht gerne gesehen. Vor allem in Ostdeutschland ist die Ablehnung diverser gesellschaftlicher Gruppen enorm groß.

04.06.2014