Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Regen wahrscheinlich, Schnee möglich
Brandenburg Regen wahrscheinlich, Schnee möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 24.11.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Potsdam

Man muss sich am Wochenende wieder dick anziehen. Die Temperaturen stürzen am Samstag auf vier bis zehn Grad ab, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag mitteilte. Dabei zeigt sich nur im Nordwesten ab und zu die Sonne. Überall sonst steht Regen auf dem Programm, der vom Oberrhein bis nach Brandenburg auch dauerhaft fallen kann. Im Bergland geht der Regen allmählich in Schnee über: In der Mitte liegt die Schneefallgrenze zwischen 400 und 500 Metern, im Süden bei 700 bis 1000 Metern.

Höchstwerte am Montag erneut bei sieben Grad

In Brandenburg ist am Samstag großflächig mit Regen zu rechnen, bei Höchsttemperaturen von 5 Grad. Auch am Sonntag bleibt es überwiegend bedeckt, mit gelegentlichen Schauern.

Am Sonntag kann der Niederschlag in Süddeutschland dann auch bis in tiefere Lagen um 200 bis 300 Meter als Schnee herunterkommen. Bei nur noch vier bis sieben Grad ist der Himmel im ganzen Land wolkenbedeckt. Auf Regenschauer müssen sich die Menschen auch an den Küsten einstellen.

Wenig Veränderung bringt der Montag, an dem die Höchstwerte erneut bei maximal sieben Grad liegen. Dazu zieht im Tagesverlauf neuer Regen ins Land, der im höheren Bergland wiederum als Schnee fällt.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg Ungültige Wahl eines AfD-Mannes - Lebus sucht weiter nach einem Bürgermeister

Zwei Wochen nach der ungültigen Wahl eines AfD-Politikers zum Bürgermeister von Lebus wird in der Stadt weiter nach einem Bürgermeister gesucht. Am Donnerstag scheiterte eine Wahl. Nun sind die Parteien auf der fieberhaften Suche nach einem Kandidaten.

24.11.2017

Es sind Zustände, die das Land Brandenburg nicht durchgehen lassen wollte: In einem Pflegeheim war nur ein Nachtpfleger für bis zu 60 Bewohner eingeteilt. Dabei hatten allein 20 davon die höchste Pflegestufe. Vor Gericht setzte sich die Brandenburger Heimaufsicht nun durch.

24.11.2017

Beschäftigte mit befristeter Anstellung oder in Leiharbeit leiden stärker unter psychischen Erkrankungen als Festangestellte. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der Barmer Krankenkasse Berlin-Brandenburg hervor. Sozialministerin Diana Golze (Linke) warnte davor, Gefährdungen durch psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu unterschätzen. Hier seien Arbeitgeber gefordert, sagte Golze.

24.11.2017