Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Reiche Kommunen müssen weiter zahlen
Brandenburg Reiche Kommunen müssen weiter zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 06.11.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Die Stadt Liebenwalde (Oberhavel) sowie die Gemeinden Breydin (Barnim) und Schenkenberg (Uckermark) hatten damit eine Entscheidung des Verfassungsgerichts Brandenburg vom August angegriffen, wonach die Umlage zulässig ist.

Die Karlsruher Richter sahen weder Grundlage noch Veranlassung, den Fall zu überprüfen.

Laut Brandenburger Gericht gab es 2012 landesweit elf Städte und Gemeinden, die Umlagen von insgesamt mehr als 30 Millionen Euro zahlen mussten. Grundlage für die Berechnung bilden die Steuerkraft und der Finanzbedarf einer Kommune: Übersteigen die Steuereinnahmen den Bedarf um 15 Prozent, müssen die Gemeinden ein Viertel abführen.

Eine derartige Umlage gibt es in elf anderen Bundesländer, darunter Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. dpa

Brandenburg Ministerin Münch zieht Konsequenzen aus Abschlussbericht - Aus für die Heime der Firma Haasenburg

Lange hatte Brandenburgs Jugendministerin Martina Münch eine Schließung der umstrittenen Haasenburgheime abgelehnt. Nun zieht sie doch Konsequenzen aus dem Bericht einer Untersuchungskommission, der schwere Missstände in den Heimen festgestellt hat. Alle Heime werden geschlossen, das Landesjugendamt werde überprüft.

16.05.2014
Brandenburg S-Bahnverkehr am Abend eingeschränkt - Weichenstörung sorgt für Umleitungen

Aufgrund von Signalstörungen im Bahnhof Friedrichstraße müssen Regionalbahnen am Mittwochmorgen in Berlin umgeleitet werden. Die Züge der Linien RE7 und RB14 fahren zwischen Gesundbrunnen und Lichtenberg statt über Alexanderplatz , Hauptbahnhof und Zoologischer Garten. Am Mittwochabend kommt es zu Einschränkungen bei der S1.

06.11.2013
Brandenburg Brandenburgs Hochschulen zahlen schlecht - Geistreiche Arbeit für einen Hungerlohn

Beschäftigte an Brandenburgs Hochschulen arbeiten zum Teil für weniger als 8,50 Euro Stundenlohn. Damit liegt ihre Vergütung unter der vom rot-roten Kabinett beschlossenen Untergrenze für öffentliche Aufträge im Land. Der Großteil der akadamischen Mitarbeiter ist zudem nur befristet eingestellt.

05.11.2013
Anzeige