Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Richter fordern Stopp des Abbaus in der Justiz
Brandenburg Richter fordern Stopp des Abbaus in der Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 25.07.2015
Brandenburgs Justiz blute nach Angaben des Landesvorsitzenden des Deutschen Richterbundes, Matthias Deller, aus. Quelle: dpa-Zentralbild
Potsdam

Nach dem angekündigten Stellenerhalt bei der Polizei fordern Richter und Opposition auch einen Stopp des geplanten Abbaus in der Justiz. „Nicht nur bei der Polizei, auch bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ist die Personalbedarfsplanung längst durch die Lebenswirklichkeit überholt“, sagt der Landesvorsitzende des Deutschen Richterbundes, Matthias Deller. Die Evaluierung der umstrittenen Polizeireform habe gezeigt, dass die Gesamtkriminalität in Brandenburg nicht wie durch die Landesregierung prognostiziert zurückgegangen sei. Auch die Streichpläne in der Justiz basierten auf der falschen Annahme, die Kriminalität gehe zurück, so Deller.

Richter und Staatsanwälte aus ganz Brandenburg hatten Ende Mai in Potsdam erstmals in der Geschichte des Landes gegen den geplanten Stellenabbau in der Justiz demonstriert. Bis 2018 sollen nach Plänen von Rot-Rot 99 Stellen für Richter und Staatsanwälte ersatzlos gestrichen werden.

Justizminister Helmuth Markov (Linke) müsse diese Pläne überprüfen, fordert der rechtspolitische Sprecher der Grünen, Benjamin Raschke. Markov begründet den Stellenabbau unter anderem damit, dass die Eingangszahlen bei den Gerichten rückläufig seien. Dass die Gerichte tatsächlich bald weniger zu tun haben werden, sei nach der Erfahrung mit der Polizeireform fraglich, so Raschke.

„Das personelle Ausbluten der Justiz muss ein Ende haben“, fordert auch der justizpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Danny Eichelbaum. Justizbedienstete arbeiteten schon jetzt an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Bei den Amtsgerichten stapelten sich die Anträge auf Grundbucheintragungen. Die Landesregierung verstoße so gegen die Verfassung, die jedem Bürger ein Grundrecht auf ein zügiges Verfahren garantiere.

Von Marion Kaufmann

Brandenburg Erreger in kontaminiertem Schweine- und Wildfleisch - Mehr Fälle von Hepatitis-E in Brandenburg

In Brandenburg häufen sich die Fälle von Hepatitis-E-Erkrankungen. In diesem Jahr wurden schon 28 Fälle festgestellt. Manchmal wird die Krankheit gar nicht erst erkannt; es gibt eine Dunkelziffer. Wer glaubt die Erreger seien aus dem Ausland eingeschleppt, liegt falsch. Die hat es auch in der Mark schon immer gegeben.

25.07.2015
Brandenburg Asylbewerber leben auf Gelände der Bundespolizei - Weitere Zeltstadt für Flüchtlinge

Brandenburgs Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt platzt aus allen Nähten. Die Notlösung: Zelte. Nun wurde erneut eine Zeltstadt aufgebaut. Asylsuchende leben künftig auf einem Gelände der Bundespolizei. Schon Dienstag werden die ersten Flüchtlinge eintreffen. 

26.07.2015
Brandenburg Täter flüchtet aus Polizeigewahrsam - Hooligans greifen schwules Pärchen an

Ein homosexuelles Pärchen ist in Berlin brutal von Fußballfans angegriffen worden. Ein Opfer musste schwer verletzt ins Krankenhaus. Polizisten nahmen den Täter fest, doch ein weiterer Mann half bei der Flucht und stieß die Beamten beiseite. Nun landet die Attacke auf dem Tisch des Staatsanwalts – und es gibt weitere Konsequenzen.

25.07.2015