Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Riesen-Trump rammt Brandenburger Polizeiboot
Brandenburg Riesen-Trump rammt Brandenburger Polizeiboot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.07.2017
Furchteinflößendes Riesenbaby Quelle: dpa
Potsdam

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg ist auch ein Polizeiboot aus Brandenburg beschädigt worden. Wie das Polizeipräsidium in Potsdam bestätigte, kollidierte das Boot mit einem Schiff von Greenpeace. Dieses hatte versucht, einen riesigen Pappmaché-Donald-Trump vor die Elbphilharmonie zu schleppen. Daran wurde es unter anderem von den märkischen Wasserschutzpolizisten gehindert. In Potsdam geht man nicht davon aus, dass böser Wille im Spiel war, das blaue Behördenboot also mutwillig gerammt wurde.

Die Trump-Figur gleicht dem Aufbau eines Karnevalswagens. Der ziemlich rosafarben geratene US-Präsident hat einen Schnuller im Mund und zerreißt unter anderem gerade den Klimavertrag von Paris.

Die Schäden an dem Schiff sollen in den kommenden tagen begutachtet werden, wenn es wieder zurück in heimischen Gewässern ist. Es soll in Werder/Havel aus dem Wasser genommen werden.

Brandenburg hatte 530 Polizisten, Wasserwerfer und mehrere Polizeiboote an die Elbe geschickt. Fünf Beamte erlitten leichte Verletzungen. Die Polizisten hatten unter anderem die Hotels der russischen, englischen, chinesischen und französischen Delegation bewacht.

Von Ulrich Wangemann

Polizeigewerkschaften fordern mehr Augenmerk für gewalttätige autonome Gruppen. Und Brandenburgs linkes Spektrum ringt nach der Randale von Hamburg ums richtige Verhältnis zum Protest.

13.07.2017

Die Idee einer Offenhaltung des Flughafens Tegel stößt trotz der Äußerungen von Bundesverkehrsminister Dobrindt und dem anstehenden Volksentscheid weiter auf Widerstand. Neben dem Flughafenchef sieht auch Brandenburgs Vize-Regierungschef Görke darin keinen Sinn.

10.07.2017
Brandenburg Internes Schreiben für Brandenburger Polizisten - So bedankt sich Woidke bei G20-Einsatzkräften

Die knapp 530 Brandenburger Polizisten, die ihre Kollegen in Hamburg beim G20-Gipfel unterstützten, sind am Montag größtenteils zurückgekehrt – und das fast unverletzt. Für ihren Einsatz bedanken sich Ministerpräsident Dietmar Woidke und Innenminister Karl-Heinz Schröter (beide SPD) in einem Schreiben im Intranet, das MAZonline vorliegt.

10.07.2017