Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ringen um Bahnwerk Eberswalde geht weiter
Brandenburg Ringen um Bahnwerk Eberswalde geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 02.03.2016
Das Bahnwerk Eberswalde steht vor dem Verkauf – oder vor der Schließung. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die seit Januar laufenden Verhandlungen über die Rettung des Bahnwerks Eberswalde ziehen sich weiter hin. „In dieser Woche wird es noch einmal ein Gespräch über die mögliche finanzielle Förderung durch das Land geben“, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Brandenburger Landtags.

Die Deutsche Bahn wollte das Werk mit 350 Beschäftigten ursprünglich bis Ende des Jahres schließen. Seit Mitte Januar verhandelt die Bahn nun mit einem Investor über eine Übernahme. An dem Werk hatte unter anderem die Eisenbahn Service AG in Putlitz (Prignitz) Interesse gezeigt.

Die Verhandlungen seien ein Ergebnis der großen Proteste gegen die geplante Schließung, betonte der Minister. „Ohne diesen Kampf der Bahnwerker wären wir noch nicht an diesem Punkt.“

Die Bahn hatte das Werk auch dem Land Brandenburg für einen symbolischen Euro angeboten. Das hatten Landtag und Landesregierung jedoch abgelehnt und die Bahn aufgefordert, selbst an einen privaten Investor zu verkaufen.

Von dpa

Giftköder mit der Post? Über Facebook verbreitet sich zurzeit die Meldung, dass mehrere Haushalte Futterproben eines namhaften Tierfachhandels erhalten haben. Die Aufregung ist groß – auch, wenn bisher keine vergifteten Proben offiziell bestätigt wurden. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass Tierhasser mit Attacken auf Tiere auffallen.

02.03.2016

Antenne Brandenburg ist auch in diesem Jahr wieder der meistgehörte Radiosender in Brandenburg und Berlin – und hat sogar weitere Zuhörer gewonnen. Aber auch eine andere bekannte Welle des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) kann kräftig zulegen.

02.03.2016

Polizisten in Berlin werden immer häufiger Opfer von Gewalt. Fast jeder sechste Polizist ist im vergangenen Jahr im Dienst attackiert und verletzt worden. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schlägt deshalb Alarm und fordert einen neuen Paragrafen im Strafgesetzbuch.

02.03.2016
Anzeige