Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
"Rock am Ring" in Brandenburg möglich

Beliebtes Open-Air-Festival muss zum 30. Geburtstag umziehen "Rock am Ring" in Brandenburg möglich

Im Streit ums Geld verlässt das Musikspektakel "Rock am Ring" nach fast 30 Jahren seinen Standort in der Eifel. Das legendäre Festival mit Dutzenden internationalen Stars werde am kommenden Pfingstwochenende zum letzten Mal am Nürburgring stattfinden. Nun wird ein alternativer Veranstaltungsort gesucht. Brandenburg ist eine Option.

Voriger Artikel
Neuauflage des Hilpert-Prozesses
Nächster Artikel
BER-Desaster schon 2009 vorhergesagt

Gute Stimmung beim "Rock am Ring" - bald auch am Lausitz-Ring?

Quelle: dpa

Cottbus. Aus nach knapp 30 Jahren: Das Rockspektakel Rock am Ring wird dieses Jahr zum letzten Mal am Nürburgring stattfinden. Grund sei eine Kündigung des Vertrags seitens der neuen Betreiber der Eifel-Rennstrecke, sagte der Veranstalter Marek Lieberberg am Freitag in Frankfurt. "Es wird die letzte Veranstaltung dort sein." Rock am Ring werde ab 2015 an einem anderen Ort fortgesetzt und damit sein 30-jähriges Bestehen nicht an seiner Ursprungsstätte feiern. "Das Zwillingsfestival Rock im Park ist von dieser Entscheidung nicht betroffen", hieß es bei der Lieberberg-Konzertagentur.

Es gebe ungefähr ein halbes Dutzend Optionen, die derzeit geprüft würden, darunter der Lausitzring in Brandenburg, hieß es. Der Hockenheimring in Baden-Württemberg sei nicht die erste Überlegung. Vergangenes Jahr kamen zu Rock am Ring 87.000 Besucher und 80 Bands in die Eifel.

Die Entscheidung sei am Freitagmorgen gefallen, sagte Lieberberg. Der neue Betreiber der insolventen Rennstrecke, der Autozulieferer Capricorn, habe einen größeren Anteil am Gewinn gefordert. "Das ist wirtschaftlich nicht vertretbar", sagte Lieberberg. Capricorn wollte die Meldung zunächst nicht kommentieren.

Rockfestivals in Brandenburg

  • Der stillgelegte Militärflughafen Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen als Festivalstandort gemacht. Nachdem das geplante Techno-Spektakel „Summerlove City“ abgesagt wurde, finden sich in den Veranstaltungskalendern für dieses Jahr die bekannten Namen wieder. So findet am 8. Juni wieder das „Holi “ statt: Eine Techno-Party, bei der sich die Besucher nach indischem Vorbild mit Farbbeuteln bewerfen. Vom 28. bis zum 31. August geht in Niedergörsdorf wieder das Punk-, Ska- und Metal-Festival „Spirit “ an den Start. Info auf: www.spirit-festival.com.
  • Ein anderer Festival-Klassiker und mit 20.000 Besuchern schon eine überregionale Größe ist das Greenville , vom 25. bis zum 27. Juli im havelländischen Paaren im Glien. Die Musik reicht von Hip-Hop-Größen wie Snoop Dogg bis zu Hochgeschwindigkeits-Punk mit den Hives. Info auf: www.greenvillefestival.com.
  • Wer Spaß hat an Hot Rods und Rockabilly sollte sich das Race 61 auf dem Gelände des Luftfahrtmuseums in Finowfurt (Barnim) nicht entgehen lassen. Beschleunigungsrennen gepaart mit Punk und Rock ’n’ Roll: Das gibt es drei Tage lang vom 27. bis 29. Juni. Info auf: www.racesixtyone.com.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg