Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rockerclubs breiten sich in Brandenburg aus
Brandenburg Rockerclubs breiten sich in Brandenburg aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 11.09.2015
Die „Red Devils“ gelten als Unterstützer der „Hells Angels“, die sich oft mit konkurrierenden Rockergruppierungen gewalttätige Auseinandersetzungen liefern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mindestens 20 kriminelle Rockerclubs sind nach Behördenangaben in Berlin aktiv. Sie gehören als Untergruppierungen zu sieben größeren Rockervereinigungen wie den Hells Angels, Bandidos, Gremium MC oder den Streetfighters. Das teilte die Senatsinnenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Innenpolitikers Tom Schreiber mit.

Schutzgelderpressung, Drogen- und Frauenhandel

Die Rockerclubs seien „polizeilich relevant in unterschiedlicher Intensität“, wie es in der Erklärung heißt. Der Wirkungskreis vieler Rockerbanden, die sich durch Schutzgelderpressung, Drogenhandel und Frauenhandel finanzieren, beschränke sich dabei aber „ausdrücklich nicht nur auf Berlin“, schreibt der Senat.

Zusehends sind die Berliner Rocker nämlich auch im brandenburgischen Umland unterwegs. Die Strukturen seien „zwar lokal unterschiedlich ausgeprägt, kriminalgeografisch jedoch als gemeinsamer Handlungsraum zu bewerten“, schreibt der Senat. „Es war in den vergangenen Jahren erkennbar, dass Rockergruppierungen zum Teil Standorte in das Land Brandenburg verlagert haben, aber dennoch weiter in Berlin aktiv sind.“

Etwa 1000 Rocker agieren im kriminellen Milieu von Berlin

Die Rockergangs in Berlin und Brandenburg tragen Namen wie Hells Angels MC East District, Gremium MC Berlin Black North, Born to be Wild MC Wild City, Rolling Wheels MC Nomads und Turkos MC Berlin. Die Untergruppen nennen sich Spartaner MC Eastside, True Mates oder S.O.N.S. Brotherhood. Insgesamt gibt es in Berlin etwa 1000 Rocker, die im kriminellen Milieu agierten, so der Senat. Die genaue Zuordnung zu den einzelnen Clubs sei zuletzt schwieriger geworden, weil es weniger Großveranstaltungen gab und das Tragen der Abzeichen und Westen zum Teil verboten war, so dass „der Personenkreis nur noch bedingt erkennbar war“.

Von MAZonline

Fahrradtourismus in Brandenburg - Er ist Brandenburgs schrillster Fahrradfahrer

Didi Senft, genannt Didi the Devil, war der Schrecken der Tour de France 1993. Auch heute noch heizt er Fahrradfahrern aller Nationalitäten in seinem Teufelskostüm ein. Doch das ist noch nicht alles: Im Storkower Ortsteil Neu Boston betreibt er ein Museum für Fahrradkuriositäten.

11.09.2015
Radtourismus in Brandenburg - Mit Handkraft auf historischer Strecke

Radtouren kann man nicht nur per Fahrrad unternehmen, sondern auch ganz historisch per Draisine. Betrieben werden die Gefährte ausschließlich mit Muskelkraft, mit Händen und Füßen. Ein Unternehmen betreibt die Strecke zwischen Zossen und Jänickendorf.

11.09.2015
Fahrradtourismus in Brandenburg - Radeln nach Zahlen

Das Knotenpunktradeln bietet die etwas andere Art der Streckenauswahl. Auch in Brandenburg wird das Radeln nach Zhalen immer beliebter: Anstelle von aufwändigen Wegbeschreibungen oder Geodaten hilft ein schlichtes Nummernsystem bei der Orientierung.

11.09.2015
Anzeige