Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Rollstuhlfahrer fällt in Lagerfeuer und stirbt

Ursache des Unfalls noch völlig unklar Rollstuhlfahrer fällt in Lagerfeuer und stirbt

In Zeuthen ist am Dienstag bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Der Rollstuhlfahrer stürzte auf seinem Grundstück am Zeuthener See in das Feuer.

Voriger Artikel
Gerichtserfolg für Flüchtling
Nächster Artikel
Kein Facebook-Tabu

Unfallort pder Tatort? An dem Anwesen hinter diesem Zaun starb der Rollstuhlfahrer.

Quelle: Bastian Pauly

Zeuthen. Bis zum Ufer des Zeuthener Sees sind es nur ein paar Meter, Badegäste flanieren im Schatten der Alleebäume den Fußweg entlang, in einem Café genießen Gäste den Sommer bei einem kühlen Eis – was den Anschein märkischer Idylle erweckt, war am Dienstagnachmittag Schauplatz eines mysteriösen Todesfalls. In der Havellandstraße in Zeuthen verbrannte ein 42 Jahre alter Rollstuhlfahrer in einem Lagerfeuer. Das hat die Polizeidirektion Süd gestern mitgeteilt.

Laut offizieller Darstellung hatte das spätere Opfer im Garten ein großes Lagerfeuer angefacht und war „aus bislang unbekannter Ursache von seinem Rollstuhl aus ins Feuer gefallen“. Nachbarn sollen Hilferufe gehört und das Feuer am Körper gelöscht haben. Der 42-Jährige, heißt es weiter, habe sich schwere Verbrennungen zugezogen, woran er am Unfallort gestorben sei. Die Eltern des Opfers, die auf dem Seegrundstück leben, hätten einen Schock erlitten und mussten ins Krankenhaus.

War der Feuertod des Rollstuhlfahrers ein tragischer Unfall? Es gibt Grund zum Zweifel an der Version der Polizei. Nach Augenzeugenberichten war der Körper des Opfers bereits steif, als der Brand gelöscht wurde. Die sogenannte Totenstarre tritt erst nach einigen Stunden ein. Das könnte darauf schließen lassen, dass der Rollstuhlfahrer bereits tot war, bevor er Feuer fing. Außerdem, berichten Augenzeugen weiter, sei das Opfer rückwärts ins Lagerfeuer hineingerollt.

Die Polizei will indes genau prüfen, woran der Rollstuhlfahrer letztlich gestorben ist – und zieht damit indirekt die eigene Darstellung selbst in Zweifel, wonach das Opfer seinen Brandverletzungen erlegen sei. Ines Filohn, Sprecher der Polizeidirektion Süd, wollte gestern „weder bestätigen noch dementieren“, ob das Opfer bereits tot war, als es in Flammen auf ging.

Der Tag danach. Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei sind abgezogen. Vor dem Anwesen, auf dem der Mann zu Tode kam, parkt der Kleinwagen eines Pflegediensts. Die Eltern des Opfers sind auf Hilfe angewiesen. Einigen Anwohnern ist der Blaulichteinsatz nicht verborgen geblieben, aber kaum jemand will über den Todesfall sprechen. „Lassen Sie es lieber noch ein bisschen ruhen“, heißt es in der Nachbarschaft.

Von Bastian Pauly

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg