Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rot-Rot verspricht mehr Geld für „kommunale Familie“
Brandenburg Rot-Rot verspricht mehr Geld für „kommunale Familie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 07.11.2017
Finanzminister Christian Görke (Linke) und Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), v.l., verkünden die Rücknahme der Reformgesetze. Quelle: dpa
Potsdam

Nach dem Scheitern ihres wichtigsten Projekts, der Kreisreform, ist die rot-rote Koalition um Schadensbegrenzung bemüht und geht auf die Kommunen zu. „Wir stehen gemeinsam mit den Kommunen am Anfang einer neuen Phase“, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nach einer Kabinettssitzung in Potsdam. Auf dieser wurden die Gesetzentwürfe zur Reform offiziell zurückgezogen. Die Kommunen hatten die Reform nahezu geschlossen abgelehnt.

Zugleich wurde den Kreisen, Städten und Gemeinden ein neues „Finanzpaket“ in Aussicht gestellt. Die „kommunale Familie“ werde künftig besser an den Steuereinnahmen des Landes beteiligt als bisher, kündigte Finanzminister Christian Görke (Linke) an. So ist geplant, die sogenannte Verbundquote von derzeit 20 Prozent zu erhöhen. Eine genaue Zahl nannte er nicht. Woidke kündigte an, noch vor seiner Regierungserklärung am 15. November mit den kommunalen Spitzenverbänden zu sprechen.

Allerdings sind die neuen Finanzhilfen, zu denen auch eine Teilentschuldung der hoch verschuldeten kreisfreien Städte gehören soll, an Bedingungen geknüpft. Die kreisfreien Städte müssten bereit sein, freiwillig mit benachbarten Kreisen zu kooperieren. „Der Ball des Handelns liegt bei den Kommunen“, sagte Woidke. Finanzminister Görke betonte, die Städte müssten stärker als bislang zu strukturellen Veränderungen bereit sein. „Der Teufelskreis von immer neuen Schulden, die angehäuft werden, muss durchbrochen werden“, sagte er. Rund 500 Millionen Euro seien die drei kreisfreien Städte Brandenburg/Havel, Cottbus und Frankfurt (Oder) „im Dispo“, also mit Kassenkrediten belegt, so Görke. Die mit der Reform speziell verbundene finanzielle Unterstützung von Theatern und Orchestern in den großen Städten soll es trotz der Absage dennoch geben. Dazu gehören auch Kultureinrichtungen in Schwedt und Senftenberg.

Der Städte- und Gemeindebund äußerte sich skeptisch, ob eine Annäherung zwischen Landesregierung und Kommunen so schnell gelingt. „Zunächst muss die Eiszeit beendet werden“, sagte Geschäftsführer Karl-Ludwig Böttcher der MAZ. Er hielt Woidke vor, mit dem kommunalen Spitzenverband nie geredet zu haben. Wenn diese Sprachlosigkeit aufgebrochen werde, sei das ein gutes Zeichen. Aus Sicht von Böttcher sind nicht die Kommunen, sondern das Land „am Zug“ und müsse erklären, wer welche Aufgaben übernehmen solle.

.

Woidke räumte ein, dass der Stopp der Reform für ihn die schwerste Entscheidung seiner politischen Karriere gewesen sei. „Es war aber eine Abwägung notwendig zwischen einer ambitionierten Reform und dem Willen, das Land zusammenzuhalten.“

Von Igor Göldner

Ob Fake News oder nicht, man war froh, dass man etwas erfahren hat. Neuruppiner Verlage waren Mitte des 19. Jahrhunderts führende Medienhäuser, die zum Beispiel bebilderte Nachrichten von der 48er-Revolution in Paris lieferten. Der Neuruppiner Bilderbogen ist Teil der Ausstellung „Die Gier nach neuen Bildern“, die derzeit im Deutschen Historischen Museum in Berlin gezeigt wird.

07.11.2017
Brandenburg Brandenburgs Linken-Chef zur Regierungskrise - „Nicht die Zeit für dilettantische Profilierung“

Die Brandenburger SPD unter Partei- und Regierungschef Dietmar Woidke kassiert derzeit heftig Prügel, nachdem die Kreisreform der rot-roten Landesregierung gescheitert ist. Die CDU fordert Neuwahlen. Linken-Chef Christian Görke sagt im Interview: „Es dreht sich nicht alles um die Kreisreform“ und findet deutliche Worte für den Vorschlag der CDU.

10.11.2017

Der neue Glücksatlas ist herausgekommen. Darin geht es um die Langzeitbewertung des eigenen Lebens sowie um Wünsche, Ziele, Erwartungen und Einstellungen. Demnach sind die Brandenburger sehr unzufrieden. Nur in einem anderen Bundesland sind die Menschen noch unglücklicher als in Brandenburg.

07.11.2017