Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rückkehr von Dackel Bonny steht bevor
Brandenburg Rückkehr von Dackel Bonny steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 22.08.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Nach langem juristischen Tauziehen soll Dackeldame Bonny am kommenden Wochenende zu ihren Brandenburger Besitzern zurückkehren. Die Übergabe werde in Bayern stattfinden, sagte Rechtsanwalt Reinhard Lührmann am Montag. “Wir wollen nun Bonny endlich nach Hause holen“, ergänzte Hundebesitzerin Jutta Kühl aus Ferch (Potsdam-Mittelmark). “Wir freuen uns riesig darauf, Bonny wieder bei uns zu haben.“ Vom Anwalt der Gegenseite gab es zunächst keine Stellungnahme zu dem Termin.

Zwei Jahre lang die Lulu gewesen

Ein bayerisches Paar hatte Bonny im Jahr 2012 in Brandenburg am Straßenrand aufgelesen, nachdem der Hund seinen Besitzern entlaufen war. Erst zwei Jahre später wurde bekannt, dass die Dackeldame unter dem Namen Lulu in Bayern lebte. Daraufhin hatten die Brandenburger vor zwei Wochen nach jahrelangem Rechtsstreit am Potsdamer Landgericht die Rückgabe des Rauhaardackels erstritten.

Zunächst hatten die Kühls auf einer Übergabe von Bonny in Brandenburg bestanden. “Bevor das aber wieder lange über einen Gerichtsvollzieher läuft, holen wir Bonny auch ab“, bemerkte die Besitzerin.

Von Klaus Peters

Brandenburg Leiche im Senftenberger See - Toter in Badesee wohl kein Gewaltopfer

Am Freitag meldete sich ein Mann bei der Polizei und gab eine Vermisstenanzeige durch: Sein Bekannter sei verschwunden. Das letzte Mal habe er ihn beim Baden im Senftenberger See gesehen. Eine groß angelegte Suchaktion blieb lange erfolglos. Dann wurde der 53-Jährige tot aus dem See geborgen. Am Montag äußerte sich die Staatsanwaltschaft.

23.08.2016

Schönefeld wächst rasant, seine Einnahmen sprudeln, und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar. Der Hauptmotor dafür liegt in seiner Mitte. Und dennoch oder gerade deshalb bräuchte die Flughafen-Region mehr Geld, findet Schönefelds Bürgermeister.

22.08.2016

Sie sehen sich als Leidtragende des Spardrucks in Krankenhäusern - Brandenburgs Hebammen. Allzu viele werdende Mütter seien zu betreuen, klagt ihr Verband. Er wüsste Abhilfe, aber die kostet Geld.

21.08.2016
Anzeige