Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Rücktritt: Baaske will mehr Zeit für die Familie
Brandenburg Rücktritt: Baaske will mehr Zeit für die Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 14.04.2018
Günter Baaske. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Paukenschlag nach der Bundestagswahl: Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) tritt zurück. Das gab er am Vormittag in der internen Fraktionssitzung im Landtag bekannt. Sein Landtagsmandat will Baaske nach Angaben aus dem Ministerium behalten.

Zur Galerie
05.10.2015: Baaske besucht eine Willkommensklasse an der Weidenhof-Grundschule in Potsdam.

Seine Nachfolgerin soll die ehemalige Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Britta Ernst, werden. Diese Information bestätigte Regierungssprecher Florian Engels. In der Politik ist Britta Ernst keine Unbekannte.

Britta Ernst soll neue Bildungsministerin in Brandenburg werden. Quelle: SPD

Mehr Zeit für die Familie

Günter Baaske beteuerte, dass er aus rein privaten Gründen sein Amt aufgebe. Er wolle sich mehr um seine Familie kümmern. Erst kürzlich hatte der 59-Jährige seine langjährige Lebensgefährtin Anne Böttcher geheiratet. Er lebt bei Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark), hat drei erwachsene Kinder und ein fünf Jahre altes Kind.

Baaske: Verlasse keine offene Baustelle

Er sei seit 2002 in der Regierung und habe eigentlich nur vorgehabt, einige Jahre Minister zu sein. Auch wolle er sich mehr um seinen Wahlkreis kümmern. Zudem sei der Zeitpunkt zwei Jahre vor der Landtagswahl in Brandenburg richtig. „Ich verlasse keine offene Baustelle, sondern ich verlasse einen aufgeräumten Platz“, sagte Baaske am Dienstag vor Journalisten in Potsdam.

Ärger gab es für den Bildungsminister Ende des vergangenen Schuljahres wegen des zu schweren Mathe-Abiturs. Baaske räumte Versäumnisse ein, etliche Schüler holten die Prüfung nach. Gegenwärtig macht die Gewerkschaft GEW Druck und fordert mehr Geld für Grundschullehrer.

Neues Schuljahr, weniger Pannen?

Seit 2008 hohe Ämter in der SPD

Baaske gilt als Vertrauter von Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck und war Mitglied der informellen SPD-Boy-Group gemeinsam mit Ex-Finanzminister Rainer Speer. Der Mathematik- und Physiklehrer bekleidet seit 2002 hohe Ämter. Damals wurde er Sozialminister unter Platzeck. Von 2004 bis 2009 war er Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion. 2009 übernahm er erneut das Sozialministerium. Seit November 2014 ist er Bildungsminister unter Dietmar Woidke.

Wegen seiner volkstümlichen Art und seiner rednerischen Begabung gilt Baaske als eine Art Allzweckwaffe in der märkischen SPD. Stellenweise wurde er als Kronprinz für den Job des Ministerpräsidenten gehandelt. Als ehemaliger Präsident des Frauenfußballvereins Turbine Potsdam ist er gesellschaftlich bestens vernetzt.

Mehr um 14 Uhr

Um 14 Uhr will Baaske zusammen mit Ministerpräsident Dietmar Woidke und seiner Nachfolgerin in Potsdam vor die Presse treten.

Lesen Sie auch:

Britta Ernst wird wohl die neue Bildungsministerin

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Märkische Hochburgen im Süden - Hier holte die AfD über 40 Prozent

Im Süden Brandenburgs feierte die AfD bei der Bundestagswahl die größten Erfolge. In Heinersbrück bei Peitz wurde die Partei deutlich stärkste Kraft. Die Rentnerinnen dort sagen, man müsse auch mal wieder stolz sein dürfen auf sein Land. Flüchtlinge, das räumen sie ein, gibt es eigentlich keine. Ein Besuch im Epizentrum des AfD-Bebens

29.09.2017

Auch in Brandenburg muss sich bei der SPD etwas ändern, sagen jetzt nach der Bundestagswahl einige Parteimitglieder. Landesschatzmeister und SPD-Kommunalpolitiker Harald Sempf aus Falkensee (Havelland) rät, die Zukunft der Kreisreform neu zu denken

26.09.2017

Der Streit um nicht gezahlte Mitgliedsbeiträge bei den Freien Wählern ist eskaliert. Landeschef Peter Vida gab am Montagabend die Auflösung der dreiköpfigen Landtagsgruppe bekannt.

25.09.2017
Anzeige