Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg S-Bahn-Strecke nach Unfall lange gesperrt
Brandenburg S-Bahn-Strecke nach Unfall lange gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 13.02.2018
Quelle: ZB (Symbolbild)
Anzeige
Strausberg

An einem Bahnübergang in Strausberg ist am Morgen eine S-Bahn der Linie 5 mit einem Auto zusammengestoßen. Die Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die 64 Jahre alte Frau versuchte gegen 9.30 Uhr, den Bahnübergang an der Hohensteiner Chaussee zu queren. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es dabei zum Zusammenstoß mit einer S-Bahn in Richtung Berlin-Westkreuz. Dabei wurde das Auto der Frau im Heckbereich erfasst. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, ihr Auto wurde abgeschleppt.

Nach Angaben eines Bahnsprechers fuhr der Zug danach noch in den Bahnhof Strausberg Stadt ein. Die rund 30 Fahrgäste blieben unverletzt. Sie konnten den Zug teilweise über den Bahnsteig verlassen, aus den hinteren Waggons mussten sie evakuiert werden.

Die Strecke war bis 13.15 Uhr gesperrt, ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet. Inzwischen ist die Strecke wieder freigegeben, die Züge der S-Bahn-Linie 5 fahren wieder normal. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an, der Sachschaden an Zug und Auto konnte noch nicht beziffert werden.

Von Marlen Keß

Achtung auf den Straßen: Es ist mit Glatteis zu rechnen. Im Verlauf des Tages wird es jedoch freundlicher. Die Temperaturen steigen deutlich über den Gefrierpunkt. Zum Abend hin kühlt es jedoch wieder merklich ab. Ab der Wochenmitte könnte Tief „Renate“ Schneeregen bringen.

13.02.2018
Brandenburg Angespannter Immobilienmarkt - Aldi plant Wohnungen auch in Brandenburg

In Berlin macht der Plan des Discount-Riesen Aldi Furore, in den Bau günstiger Mietwohnungen einzusteigen. Nun hat das Unternehmen auch Standorte in Brandenburg im Visier – sogar an der Brücke nach Polen.

13.02.2018

Wer ohne Lehramtsabschluss unterrichtet, kann nach niedrigerem Tarif bezahlt werden. Seiteneinsteiger fühlen sich ungleich behandelt. Vor allem dann, wenn sie plötzlich schlechter vergütet werden, als es bei ihrer Einstellung der Fall war.

19.02.2018
Anzeige