Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg SEK fesselt nach Frauenmord den Falschen
Brandenburg SEK fesselt nach Frauenmord den Falschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 23.03.2017
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Berlin

Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt.

Der 51-Jährige wurde in der Nacht zu Montag Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei ebenfalls Belgier - und trage einen fast identischen Namen.

Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt, man habe dem Mann psychologische Hilfe angeboten, erklärte der Sprecher. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis am Montag in Belgien der Polizei.

Die Polizei am Tatort. Quelle: Paul Zinken

Die 41-Jährige war bei Löscharbeiten vor knapp einer Woche verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Stichverletzungen fest.

Von Christoph Koopmann

Dieses Verbrechen hat Deutschland schockiert: Jan G. hat zunächst seine Großmutter getötet, auf der Flucht überfuhr er zwei Polizisten. Später kam heraus, dass G. eigentlich in die Psychiatrie gehört hätte. Wurde bei seiner Beurteilung geschlampt? Brandenburgs Justizminister streitet ab und erklärt das mit einem bekannten Fall aus Bayern.

23.03.2017
Brandenburg Brandenburger Tor in blau-weiß-rot illuminiert - Berlin trauert mit London

Der Terroranschlag in London löst auch in der Bundeshauptstadt tiefe Betroffenheit aus. Neben dem Mitgefühl mit den Londonern fühlten sich viele Berliner auch an den Anschlag vom Breitscheidplatz erinnert. Am Abend wurde das Brandenburger Tor in den britischen Nationalfarben angestrahlt. Am Sonnabend gibt es einen Gedenkgottesdienst in Potsdam.

23.03.2017

Das Mindestgebot lag bei 2000 Euro, doch am Ende hat der Bund für zwei einsame Inseln im Scharmützelsee bei Bad Saarow deutlich mehr Geld bekommen. Umweltschützer fürchten eine kommerzielle Nutzung der Inseln – doch für die neuen Besitzer gelten strenge Auflagen.

23.03.2017
Anzeige