Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
SPD: Keine Zusammenarbeit mit der AfD

Brandenburger SPD SPD: Keine Zusammenarbeit mit der AfD

Mit seinem Lob für die AfD sorgte Havelland-Landrat Burkhard Schröder (SPD) zuletzt für heftigen Wirbel in der Brandenburger SPD. Der Landesvorstand hat daraus eine Lehre gezogen – und lehnt jegliche Zusammenarbeit mit der rechtskonservativen Partei ab.

Voriger Artikel
Unbekannte überfallen Kleiderladen in Berlin
Nächster Artikel
Familienhebammen beenden Ausbildung

Havelland-Landrat Burkhard Schröder (SPD) hatte im Oktober mit einem Besuch bei der AfD-Fraktion im Landtag für Furore gesorgt.

Quelle: MAZ-Archiv

Potsdam. Die Brandenburger SPD lehnt jegliche Zusammenarbeit mit der rechtskonservativen AfD ab. „Sie ist eine fremdenfeindliche Partei, die offen gegen Ausländer hetzt“, teilte SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz am Dienstagmorgen mit.

Umstrittener Besuch bei der AfD

Am Montagabend hatte der Landesvorstand auf seiner Sitzung einstimmig den Beschluss gefasst. Hintergrund ist das von anderen Parteien als Tabubruch kritisierte Verhalten des havelländischen Landrats Burkhard Schröder (SPD). Mitte Oktober hatte er die AfD-Fraktion im Landtag besucht und über die geplante Kreisreform diskutiert. Der Landrat hatte Ende Oktober gesagt, dass die AfD die „einzige Partei“ sei, die die Probleme benannt hätte. Die „etablieren Parteien“ hätten „versagt“ und zunächst nur „Zuversichtsparolen“ ausgegeben, womit Schröder auch seine Partei, die SPD, meinte.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg