Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
SPD warnt vor AfD-Erfolg im Havelland

Landratswahl am 10. April SPD warnt vor AfD-Erfolg im Havelland

Mit 24,2 Prozent der Stimmen ist die AfD in Sachsen-Anhalt aus dem Stand zur zweitstärksten Partei geworden. Die Nachbarn in Brandenburg machen sich Sorgen, denn am 10. April wird im Havelland ein Landrat gewählt – die SPD ruft zum Kampf gegen einen drohenden Rechtsruck auf.

rathenow 52.6048117 12.337945
Google Map of 52.6048117,12.337945
rathenow Mehr Infos
Nächster Artikel
Dokus über die Arbeitswelt der Zukunft

Beschädigtes Wahlplakat zwischen Paretz und Ketzin.

Quelle: Privat

Potsdam. Wegen des starken Abschneidens der AfD bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg befürchtet die SPD-Spitze einen Sieg der Rechtspopulisten bei den Landratswahlen im Havelland am 10. April. „Wenn man das Wahlergebnis von Sachsen-Anhalt ein bisschen auf Brandenburg überträgt, besteht die Gefahr, dass die AfD im Havelland gewinnt“, sagt SPD-Generalsekretärin Clara Geywitz. Sie verweist darauf, dass im Kreis Dahme-Spreewald der AfD-Kandidat 2015 knapp 23 Prozent der Stimmen holen konnte – „und das in einem der wohlhabendsten Kreise Ostdeutschlands“, so Geywitz.

SPD-Landratskandidat Martin Gorholt warnt vor den Folgen eines möglichen „Rechtsrucks“ im Havelland: „Nicht nur Touristen bleiben weg, auch Fachkräfte.“ Starke Ministerpräsidenten, so Chefstrategin Geywitz, hätten am Wochenende gepunktet. Das strebe die SPD auch für die nächste Landtagswahl 2019 mit Dietmar Woidke an.

Bei der CDU schätzt Vize-Parteichef Gordon Hoffmann, dass „mit den Ergebnissen vom Sonntag die AfD-Gefahr gesunken ist“, da die Bürger deutlich sähen, welche Wirkung die eigene Stimme entfalten könne. Für die CDU folgert Hoffmann, die CDU müsse zeigen, „dass auch die Sozialpolitik zu unserem Markenkern gehört“. Gleichzeitig appelliert er an Rot-Rot die Kreisgebietsreform zurückzunehmen, anstatt sie „gegen den Willen der Bürger durchzudrücken“. Für die Linkspartei sagte Landeschef Christian Görke, es sei seiner Partei „nicht gelungen, die wahren Ursachen der sozialen Spaltung“ zu benennen. Der Vize-Ministerpräsident will die Rechtspopulisten inhaltlich angreifen: „Die AfD will den Mindestlohn und den Spitzensteuersatz abschaffen.“

„Die AfD ist keine Eintagsfliege, sie ist angekommen“, sagt der Vize-Landesvorsitzende der AfD, Andreas Kalbitz. Er hoffe nun, dass die anderen Parteien im Landtag ihre „undemokratische Blockadehaltung“ gegenüber seiner Fraktion aufgäben. Von „Mythen in Tüten“ spricht dagegen Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Grüne). Die AfD „stilisiert sich in der Opferrolle“, so die Landtagsabgeordnete. Sie finde es „gut, dass die AfD jetzt gezwungen wird, sich inhaltlich zu positionieren“. Im Moment sei sie „eine Projektionsfläche für jede Unzufriedenheit“.

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Linda Teuteberg aus Potsdam spricht sich dafür aus, sich mit der AfD „in der Sache auseinander zu setzen und keiner Diskussion aus dem Weg zu gehen“. Teuteberg: „Man kann nicht einfach sagen: Die gehören nicht zum Spiel – und sie als Anti-Demokraten etikettieren“.

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg