Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Kühnert gegen Nahles – in Brandenburg suchen sie Verbündete
Brandenburg Kühnert gegen Nahles – in Brandenburg suchen sie Verbündete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 21.02.2018
Andrea Nahles, SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, und Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und stellvertretender Vorsitzender der SPD, sprechen in der SPD-Zentrale im Willy-Brandt-Haus zu den Medienvertretern. Quelle: dpa
Potsdam

Die SPD will in Brandenburg mit gleich zwei großen Mitgliederversammlungen um Zustimmung zur großen Koalition buhlen. Für Montagabend lädt der Landesverband in das Klubhaus in Ludwigsfelde zur Diskussion, am Samstag darauf plant die Bundes-SPD im Potsdamer Stadtteil Babelsberg eine Regionalkonferenz für Berlin und Brandenburg.

Zuvor herrscht in der Partei selbst schlechte Stimmung. Die Gräben zwischen den Befürwortern und Gegnern der GroKo werden tiefer. Juso-Bundeschef, und klar erklärter GroKo-Gegner, Kevin Kühnert, wird am Montagabend in Ludwigsfelde ein kurzes Referat halten. Bevor seine parteiinterne Gegenspielerin, Andrea Nahles (SPD), am Samstag auf der Mitgliederversammlung in Potsdam-Babelsberg für die Zustimmung zur GroKo werben wird. Wird die Brandenburger SPD für die GroKo stimmen?

Auch Dietmar Woidke wirbt für GroKo

In Brandenburg werden rund 6.700 SPD-Mitglieder abstimmen können, ob ihre Partei auf Grundlage des Entwurfs für den Koalitionsvertrag ein neues Bündnis mit der Union eingeht. Darunter sind auch rund 400 neue Mitglieder. Dabei ist aber unklar, wie viele von den Neumitgliedern dem Aufruf der Jusos folgten, extra in die Partei einzutreten, um dann gegen die GroKo zu stimmen.

Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hatte bereits angekündigt, für die Neuauflage der Koalition werben zu wollen. „Der Mitgliederentscheid wird eine große Herausforderung, das ist vollkommen klar“, hatte Woidke erklärt. Er sehe aber gute Chancen, die Mitglieder zu überzeugen.

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, kommt am Ende der Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD in die CDU-Parteizentrale, das Konrad-Adenauer-Haus. Quelle: dpa

Die SPD-Mitglieder werden nach Angaben des Landesverbandes bis zum Dienstag die Wahlunterlagen haben. Bis zum 2. März abends müssen die Voten dann beim SPD-Parteivorstand vorliegen. Feststehen soll das Ergebnis am 4. März.

Andrea Nahles als Hauptrednerin in Potsdam

Bei der Mitgliederversammlung am Montag in Ludwigsfelde will die SPD nun entgegen erster Planung doch einen Gegner der großen Koalition auf die Bühne bitten. Wie SPD-Landesgeneralsekretär Erik Stohn am Freitag sagte, sind jeweils kurze Referate von Bundes-Generalsekretär Lars Klingbeil als Anhänger des Bündnisses und Juso-Bundeschef Kevin Kühnert als Gegner geplant. Zuvor war nur ein Redebeitrag von Klingbeil vorgesehen.

Von MAZonline/dpa

Ein länderübergreifendes Sozialticket im Nahverkehr mit Berlin ist schon lange Thema, doch blieb bisher ohne Erfolg. Jetzt startet Brandenburg den zweiten Versuch und bereitet eine neue Anfrage vor. 2008 hatte Brandenburg als erstes Bundesland das Ticket eingeführt.

18.02.2018

Nach einer Prognose des brandenburgischen Finanzministeriums bergen die Pläne der Großen Koalition in Berlin – wenn sie denn zustande kommt – finanzielle Risiken für Brandenburg. So sind die Gelder für Kitas und Flüchtlingsintegration „viel zu gering“ und deutlich unter den Erwartungen, heißt es in dem Papier.

22.02.2018
Brandenburg MAZ-Interview mit Grünen-Bundesvorsitzender - Annalena Baerbock sieht „politischen Umbruch“

Die Brandenburger Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock ist seit drei Wochen Bundesvorsitzende der Grünen. Im MAZ-Interview spricht sie über Politikverdrossenheit, Windräder im Wald und Dieselbetrug. Baerbock glaubt, dass wir „einen politischen Umbruch“ erleben und dass viele Fragen nicht mehr ins alte Rechts-Links-Muster passen.

21.02.2018