Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Salafist hatte Zugang zu Flugzeugen in Berlin
Brandenburg Salafist hatte Zugang zu Flugzeugen in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 18.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld soll trotz Sicherheitswarnungen jahrelang ein Berliner Salafist gearbeitet haben. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ soll er als Mitarbeiter der Wisag Airport Service für die Innenreinigung der Flugzeuge zuständig gewesen sein und Zugang zum Sicherheitsbereich gehabt haben. «Bomben hätten versteckt werden können, Geiseln hätten genommen werden können», sagte der innenpolitische Sprecher der Linken, Hakan Tas, der RBB-“Abendschau“.

Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte in der gleichen Sendung: „Den Umstand als solches bewerte ich als kritisch - aber nach all dem, was wir wissen, haben sich die Sicherheitsbehörden wenig vorzuwerfen.“ Er glaube, dass die Sache insgesamt noch einmal ausgewertet werden müsse.

Nach „Morgenpost“-Informationen hatten die Behörden im Februar 2014 bemerkt, dass der damals 24-Jährige fest in der Salafistenszene verankert ist. Dennoch habe der Mann noch 20 Monate weiter an den Flughäfen gearbeitet. Salafisten gehören einer extrem konservativen islamistischen Strömung an und verfolgen das Ziel, einen Gottesstaat zu errichten. Sie sehen sich als Vertreter eines ursprünglichen Islams und richten ihr Leben strikt am Koran aus.

Von dpa

Kultur 59 Skulpturen italienischer Meister - Beutekunst aus Berlin in Moskau entdeckt

Es ist wohl ein „Sensationsfund“: Im Moskauer Puschkin-Museum sind einem Medienbericht zufolge 59 bislang verloren geglaubte Skulpturen aus Berlin entdeckt worden. Dabei soll es sich um Arbeiten bedeutender italienischer Meister wie Donatello, Lucca della Robbia und Giovanni Pisano handeln.

18.05.2016
Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018
Brandenburg Internationale Beziehungen - Deutsch-Polnisches Jugendwerk wird 25

Am 17. Juni 1991 unterzeichneten die Außenminister Deutschlands und Polens, Hans-Dietrich Genscher und Krzysztof Skubiszewski, den Vertrag für das Deutsch-Polnische Jugendwerk. Der Geschäftsführer der deutschen Geschäftsstelle, Stephan Erb, nennt die vergangenen 26 Jahre eine Erfolgsgeschichte. 2,7 Millionen Jugendliche haben von der Förderung profitiert.

18.05.2016
Anzeige