Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sandsturmgefahr auch in Brandenburg
Brandenburg Sandsturmgefahr auch in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 07.04.2016
Ein Bild der Verwüstung am 8. April 2011 auf der A 19 bei Güstrow. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Es war einer der schwersten Verkehrsunfälle nach der Wende: Vor fünf Jahren wurden auf der Autobahn 19 mehr als 80 Fahrzeuge in eine folgenschwere Massenkarambolage verwickelt, acht Menschen kamen dabei ums Leben. Die überraschend große Staubwolke war am 8. April 2011 von ausgetrockneten Feldern nahe Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) auf die Fahrbahn geweht worden.

Im Vorjahr hatte das Amtsgericht Rostock eine 54-jährige Autofahrerin aus Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) deshalb verwarnt, eine Geldstrafe in Höhe von 9000 Euro wurde zur Bewährung ausgesetzt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau zu schnell in die Sandwolke gefahren und dadurch auf das Auto eines Ehepaars aus Neuruppin gekracht war. Dieser Wagen wurde gegen die Leitplanke geschleudert und dann von zwei weiteren Autos gerammt. Der Mann und seine Frau starben. Gegen das Urteil hatten die Eisenhüttenstädterin und die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.

Aus Sicht der Grünen Liga Brandenburgs ist die Behauptung, die Sandwolke sei ein auf deutschen Straßen bisher unbekanntes Phänomen, „völliger Unsinn“. Bisher habe es allerdings noch kein solches Drama gegeben, die Gefahr bestehe aber weiter – auch in Brandenburg, so Heinz-Herwig Mascher, Vorsitzender der Grünen Liga. „Windschutzstreifen oder Begleitpflanzungen würden dem Wind die Kraft nehmen und Sand- oder Schneeverwehungen über längere Strecken verhindern.“ Das Land könne etwa über die EU-Agrarförderung verstärkt darauf Einfluss nehmen. Zudem sollte die Autobahnpolizei das Recht haben, im Gefahrenfall das Pflügen von Äckern zu untersagen. Auch die Naturfreunde Brandenburgs beklagen eine Landschaftszerstörung durch immer größere Ackerschläge und Monokulturen.

Gerhard Petzholtz, Vizechef des Verkehrclubs Deutschland, plädiert dafür, dass Windschutzstreifen künftig zur Ackerfläche gehören sollten und die Landwirte für Pflanz- und Pflegearbeit vom Land entschädigt werden. In Richtung Autofahrer verlangt Petzholtz eine angemessene Fahrweise, vor allem wenn sich die Wetter- und Sichtverhältnisse rasch ändern.

Von Volkmar Krause

Brandenburg Gewalttätige Attacke in Berlin-Reinickendorf - Mann in Frauenkleidern wird brutal verprügelt

Ein 47-jähriger Mann ist am Mittwoch mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden. Der Mann war in Frauenkleidern unterwegs und ist an einem See in Berlin-Reinickendorf von Unbekannten attackiert worden. Zunächst schien sich die Situation im Guten aufzulösen, doch dann kam es zu einer schlimmen Eskalation.

07.04.2016
Brandenburg Prozess am Berliner Kammergericht - Imam gibt zu, für den IS geworben zu haben

Es ist ein spektakulärer Prozess mit enormen Sicherheitsvorkehrungen. Ein Berliner Imam (30) muss sich derzeit vor Gericht verantworten, weil er Moslems für den Islamischen Staat geworben haben soll. Am Dienstag hat er sich von den Taten des IS und der salafistischen Szene distanziert, vor Gericht hat er dafür auch einen Grund genannt.

07.04.2016

Sie sind die großen Sorgenkinder in Brandenburg: die Sozial- und Verwaltungsgerichte, die besonders belastet sind. Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt dauern beispielsweise Eilverfahren an Verwaltungsgerichten in Brandenburg gut 50 Prozent länger.

07.04.2016
Anzeige