Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Satiremagazin Titanic spottet über Woidke
Brandenburg Satiremagazin Titanic spottet über Woidke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 27.11.2017
Dietmar Woidke hat es nicht leicht: Jetzt spotten sie schon vom anderen Ende Deutschlands über die gescheiterte Reform. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Die spektakuläre Absage der Kreisgebietsreform durch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat hohe Wellen geschlagen – bis nach Frankfurt am Main. Das dort beheimatete Satiremagazin Titanic, das dafür verantwortlich zeichnet, dass die Fußballweltmeisterschaft 2006 nach Deutschland kam, hat in seiner Rubrik „Briefe an die Leser“ nun Woidke aufs Korn genommen. „Kopf hoch, Dietmar Woidke!“, schreibt das Blatt und rät zu einer radikaleren Alternative. Das Magazin schlägt vor, künftig nur noch drei Großkreise zu verwalten: Cottbus, den „Großraum Randberlin-Potsdam“ und schließlich „den ganzen großen Rest“. Aber lesen Sie selbst:

Von MAZonline

Brandenburger Baufirmen geraten beim Abarbeiten von Aufträgen ins Stocken, weil in den Planungsbehörden von Land und Kommunen Fachkräfte fehlen. Der neue Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg, Robert Momberg, fordert mehr Personal und Tempo bei den Planungen. „Die Bearbeitung der Anträge dauert viel zu lange“, so Momberg.

29.11.2017

Viele Schlösser in Brandenburg erstrahlen wieder in altem Glanz – doch was mit ihnen in der Zukunft passiert, ist dennoch unklar. Wer kümmert sich künftig um die ehemaligen Adelssitze? In einigen Kommunen wächst die Sorge, dass sie zur Last werden, die angesichts klammer Kassen nicht zu tragen sind.

26.11.2017
Brandenburg Landesregierung hat Nachholbedarf - CDU kritisiert Extremismusbekämpfung

Es hagelt Kritik aus der CDU-Landtagsfraktion in Brandenburg: Der Landesregierung wird vorgeworfen, Nachholbedarf bei der Bekämpfung von Extremismus zu haben. Der innenpolitische Sprecher Björn Lakenmacher (CDU) fordert unter anderem, die Gesetzte für Polizei und Verfassungsschuss zu überarbeiten.

26.11.2017
Anzeige