Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schäfer fordern Wolfsobergrenze und mehr Geld
Brandenburg Schäfer fordern Wolfsobergrenze und mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 23.08.2017
Schafhalter bekommen in einigen Bundesländern Förderung für Schutzzäune und den Kauf von Herdenschutzhunden. Doch der Unterhalt eines Hundes koste jährlich etwa 1000 Euro, was die Schäfer tragen. Pro Standort sind zwei Schutzhunde nötig.   Quelle: Andrea Löbbecke
Anzeige
Potsdam

 Die wachsende Ausbreitung der Wölfe stellt Deutschlands Schafzüchter vor zunehmende Probleme. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Jürgen Lückhoff, forderte daher höhere Ausgleichszahlungen und die verbindliche Festlegung auf eine Größe der Wolfspopulation. Auf Bundesebene sei da viel zu wenig passiert, und in den Bundesländern gebe es – je nach Besetzung der Ressorts für Umwelt und Agrar – sehr unterschiedliche Regelungen, sagte er der dpa in Karow in Mecklenburg-Vorpommern.

Keine konkreten Zahlen zu Betriebsaufgaben wegen Wölfen

„Die Rückkehr des Wolfes führt zu unkalkulierbaren rechtlichen Risiken für alle Betriebe mit Weidetierhaltung“, erläuterte Lückhoff. Bei Konferenzen der Länderagrar- und -umweltminister ist nach Ansicht der Schäfer bisher kaum Zählbares herausgekommen. Viele Schäfer stellen ihre Wirtschaftlichkeit inzwischen in Frage, sagte Lückhoff. Konkrete Zahlen zu Betriebsaufgaben wegen der Raubtiere gebe es aber nicht. Deutschlandweit würden etwa 1,5 Millionen Schafe gewerblich gehalten.

„Es ist auch eine psychische Belastung, wenn man tote oder schwer verletzte Schafe oder Lämmer von der Weide holen muss“, argumentiert der Verbandschef.

Ein Herdenschutzhund koste Schäfer rund 1000 Euro pro Jahr

Zwar bekämen Schafhalter in einigen Bundesländern zwar Förderung für Schutzzäune und den Kauf von Herdenschutzhunden. Doch der Unterhalt eines Hundes koste jährlich etwa 1000 Euro, was auch die Schäfer tragen. Pro Standort sind zwei Schutzhunde nötig.

In Deutschland leben nach Angaben des Freundeskreises freilebender Wölfe derzeit etwa 47 Rudel, 21 Wolfspaare und mehrere Einzelwölfe. „Das sind mindestens 500 Wölfe“, schätzte Lückhoff, ein Rudel habe in der Regel acht bis zehn Tiere. Bundesweit wurden 2015 nach amtlicher Statistik bei etwa 200 Wolfsattacken rund 700 Schafe, Rinder und andere Nutztiere getötet. Für 2016 rechnet Lückhoff mit höheren Zahlen. Dem Verband gehören rund 8000 Mitglieder an.

Lesen Sie zum Thema Wölfe in Bandenburg auch:

>>
 Interview mit Wolfsbeauftragter für Brandenburg: Was tun, wenn ein Wolf den Weg kreuzt?
  (14.7.17)

>> Dossow: Zwei Wölfe spazieren mitten durchs Dorf
 (28.6.17)

>> Dahmeland-Fläming: Reaktionen auf die Wolfsverordnung
  (3.6.17)

>> Wolfsverordnung in Brandenburg: Wann Wölfe erschossen werden dürfen
  (31.5.17)

>> Natur und Umwelt:
 
  (30.5.17)

Von Winfried Wagner

Teltow-Fläming Scheidungstermin einer Syrerin vertagt - Richter darf Kopftuch nicht verbieten

Ein neues Kopftuchverbot hatte kürzlich in Luckenwalde (Teltow-Fläming) für Aufregung gesorgt. Ein Familienrichter am Amtsgericht der Stadt hatte im Juli einer scheidungswilligen Muslimin das Tragen ihrer traditionellen Kleidung vor Gericht untersagt. Ein Befangenheitsantrag gegen den Richter war nun offenbar von Erfolg.

22.08.2017

Brandenburg gehört zu den Ländern, die den höchsten Anteil an kampfmittelbelasteten Gebieten haben. Besonders betroffen sind die Städte Oranienburg und Potsdam. Eine entsprechende Bundesratsinitiative hatte 2015 Erfolg. Der Bund lenkte ein und kündigte ein Vier-Jahres-Programm in Höhe von 60 Millionen Euro an. Bislang sind aber noch keine Gelder geflossen.

22.08.2017

Das Medienboard Berlin-Brandenburg hat im vergangenen Jahr 336 Projekte mit rund 32 Millionen Euro gefördert. Damit seien mehr als 150 Millionen Euro Ausgaben in der Region generiert worden, 15 Millionen Euro mehr als 2015. In die positive Bilanz mischt sich auch Sorge um den Filmstandort. Die internationale Konkurrenz sei sehr groß, sagt Aufsichtsratschef Björn Böhning.

22.08.2017
Anzeige