Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schalldämpfer für Jäger: Jetzt knallt’s leiser
Brandenburg Schalldämpfer für Jäger: Jetzt knallt’s leiser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 02.12.2015
Quelle: Peter Geisler /Archiv
Anzeige
Potsdam/Michendorf

Hobbyjäger können in Zukunft mit Schalldämpfern an ihren Waffen in märkischen Wäldern auf die Jagd gehen. Das Innenministerium hat einen entsprechenden Erlass in Vorbereitung, teilte die Behörde am Mittwoch mit und bestätigte Aussagen des Landesjagdverbands (LJV). Danach wäre Brandenburg nach Bayern das zweite Bundesland, das den Schalldämpfereinsatz bei Privatjägern zuließe.

Der Schuss ist dennoch zu hören

Bislang war dies nur Berufsjägern gestattet. Der Verband hatte aus Gründen des Gesundheitsschutzes auf eine Ausweitung gedrängt. Vollkommen lautlos sei auch diese Lösung nicht. Durch den Schalldämpfer wird nach Ministeriumsangaben nur der sogenannte Mündungsknall gemindert, erklärte eine Sprecherin. Das Auslösen des Schussknalls hingegen könne so nicht gedämmt werden.

Nur mit Genehmigung

Das Ministerium wies darauf hin, dass auch Schalldämpfer bei der Waffenbehörde, der Polizei, zu genehmigen sind.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg 1,5 Millionen Euro eingesammelt - Berliner Polizei nimmt Betrügerbande fest

Sie haben auf Partys oder auf Facebook Geld eingesammelt und eine Megainvestition versprochen. 1,5 Millionen Euro haben die fünf Männer so zusammenbekommen. Jetzt scheint ihr Betrug aufgeflogen zu sein. Die Polizei hat die Männer am Mittwoch festgenommen.

02.12.2015

Flüchtlingshelfer vernetzen sich im Internet seit einigen Wochen auf dem in Potsdam entwickelten Portal HelpTo.de. Den Startschuss machte die Landeshauptstadt. Seit Mittwoch ist das Angebot auch in Berlin nutzbar. Doch damit sind die Kapazitäten längst nicht erschöpft. Immer mehr bekunden bundesweit Interesse an dem kostenlosen Portal.

03.12.2015

Es ist Winter geworden und der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. In einigen Landkreisen sprechen die Verantwortlichen bereits von Notstand. Die MAZ erklärt im Faktencheck, wie viele Menschen die Landkreise aufgenommen haben.

02.12.2015
Anzeige