Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Schatzsucher weichen auf Brandenburg aus

Rund 200 Freiwillige Schatzsucher weichen auf Brandenburg aus

In Berlin gibt es strenge Regeln und wenig freie Flächen, das Nachbarland hingegen ist eine Fundgrube. Die meisten Schatzsucher kommen deshalb nach Brandenburg. Die Gesellschaft für Denkmalschutz geht davon aus, dass nicht wenige von ihnen einen rechtsradikalen Hintergrund haben. „Viele wollen einfach nur ein Hakenkreuz finden“.

Voriger Artikel
Entwarnung am Einkaufscenter in Schwedt
Nächster Artikel
Neuer BER-Termin: Warum es diesmal klappen soll

Symbolbild.

Quelle: dpa

Potsdam. Regelmäßig werden in Berlins Boden historische Gegenstände und Gebäudereste gefunden. Jedes Jahr sucht das Landesdenkmalamt an rund 15 archäologischen Stätten nach den Spuren der Geschichte. Freizeit-Schatzsucher würden gerne auf eigene Faust losziehen. Doch das ist verboten. Das Landesdenkmalamt erteilt für private Zwecke keine Genehmigungen.

„Hier haben wir einfach zu viele schlechte Erfahrungen gemacht“, begründet die archäologische Leiterin Karin Wagner die Entscheidung. Wenn ein Schatzsucher seinen Fund einfach undokumentiert ausgräbt, gehe unwiederbringlich verloren, wie der Gegenstand mit seiner Umgebung zusammenhängt. Genau das sei aber mitentscheidend, um unsere Vorgeschichte verstehen zu können.Vor allem in Berlins Wäldern wird nach Angaben des Landesdenkmalamtes ohne Erlaubnis nach Militärutensilien gesucht. Dies könne durch die Explosionsgefahr sehr gefährlich werden. „Wir warnen die Leute, und es gab auch bereits Unfälle“, sagt Wagner. Der stellvertretende Vorsitzende der Gesellschaft für Denkmalschutz in Berlin und Brandenburg, Thomas Kersting, geht häufig von einem rechtsradikalen Hintergrund der illegalen Schatzsucher aus. „Viele Sondengänger wollen einfach nur ein Hakenkreuz finden“, weiß Kersting.

Fast 200 ehrenamtliche Helfer

Seine Gesellschaft bildet in Brandenburg ehrenamtliche Helfer für die Bodendenkmalpflege aus. Interessierte Menschen bekommen nach einer zweijährigen Ausbildung einen Ausweis, mit dem sie in vorgegebenen Regionen mit der Metallsonde suchen dürfen. Unter den fast 200 bisher Ausgebildeten sind auch viele Hauptstädter. „Die meisten Berliner Schatzsucher – legale und illegale – kommen nach Brandenburg um zu suchen, einfach weil es in Berlin kaum unbebaute Flächen gibt“, erklärt Kersting.

Ehrenamtliche Helfer werden in Brandenburg seit mehreren Jahren eingebunden. Diese Strategie, Menschen nicht zu kriminalisieren, sondern auszubilden, habe großen Erfolg. „Wir kommen mit den ganzen Funden in Brandenburg gar nicht mehr hinterher“, freut sich Kersting. Auch in Berlin gäbe es einige ehrenamtliche Helfer, die zu begrenzten Zeiten und an vorgegebenen Orten suchen dürften. Für mehr sei in der Stadt aber kein Platz.

Das Berliner Landesdenkmalamt begibt sich meistens erst nach Zufallsentdeckungen auf Baustellen auf die Suche. Ungewöhnlich war, was Arbeiter im April 2017 in einer Baugrube an der Alexanderstraße in Mitte aufspürten. Sie stießen auf mehrere gemauerte Pfeiler aus der Zeit um 1800, die vermutlich von einem alten Fundament einer Kaserne stammen. Für den Denkmalschutz war das ein Erfolgserlebnis. Viele andere Baustellen bereiten Denkmalschützerin Wagner aber auch Sorgen. Hier werde oft „kontrolliert weggesehen“. Ein Fund kann aufwendige Untersuchungen und mitunter jahrelangen Baustopp verursachen.

.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg